Mercedes-Benz – Anleger steigen trotz hoher Margen und moderater Bewertung noch nicht ein
0
Print Friendly, PDF & Email

Auf Europas größter Automobilmesse IAA Mobility in München sind in dieser Woche eine Vielzahl neuer Fahrzeugmodelle von deutschen aber auch internationalen Autobauern zu bestaunen. Mercedes Benz präsentiert dabei Facelifts zum EQA- und EQB-Modell und den neuen AMG GT. Highlight bei den Stuttgartern ist jedoch die Studie Concept CLA Class. Mit diesem Konzept führt Mercedes-Benz eine Modellplattform ein, auf der sowohl Fahrzeuge mit Elektromotor als auch mit Verbrenner gebaut werden können. Zunächst sind vier Modelle geplant. Ab Ende 2024 soll das erste Fahrzeug in Serie gehen. Die Marktteilnehmer reagierten nüchtern auf die emotionale Präsentation von Konzernchef Ola Källenius und Tennisstar Roger Federer. Vielmehr gab das Papier im Wochenverlauf rund drei Prozent nach und setzte damit den seit Mitte Juni gebildeten Abwärtstrend fort. Fällt die Aktie unter das Maitief von EUR 65 könnte die Talfahrt noch bis zum Tief vom vergangenen Dezember anhalten. Dabei stuft nach Angaben von Refinitiv die Mehrheit der Analysten die Aktie aktuell als haltens- oder gar kaufenswert ein und führt dafür handfeste Gründe an.

Der Autobauer hat nach einem soliden ersten Halbjahr die Prognosen für die zweite Jahreshälfte leicht angehoben. „Wir erwarten, dass sich das Absatzmomentum der ersten sechs Monate auch im Rest des Jahres fortsetzen wird“, sagte CEO Ola Källenius bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. Demnach wird nun ein Betriebsergebnis auf Vorjahresniveau und eine Umsatzrendite von 13 bis 15 statt zunächst 11 bis 13 Prozent erwartet. Die Stuttgarter konnten also gestiegene Kosten durch höhere Preise mehr als kompensieren. Mit einem Absatzplus von 15 Prozent legte das Top-End-Segment mit Marken wie S- und G-Klasse, AMG, Maybach und EQS deutlich stärker zu, als der gesamte Autobereich. Dies passt zur Källenius Strategie. Sein Ziel ist es, auch langfristig höhere Margen zu erzielen. Dafür baut er den Konzern um. Mit der Einführung des neuen CLA läutet er den Abschied von den geringermargigen Klein- und Mittelklassenwagen und damit der A- und B-Klasse ein. „Economics of Desire“ nennt der Konzernchef seine Strategie. Mercedes-Benz soll zur Luxusmarke werden. Der Top-End-Bereich wird somit ausgebaut und durch limitierte Sondermodelle wie aktuell den Mercedes-AMG G63 oder den auf 150 Exemplare limitierten Maybach S-Klasse Haute Voiture noch mehr Exklusivität erhalten.

Die Marktteilnehmer zeigen sich noch skeptisch, ob diese Transformation gelingt. Die Absatzzahlen werden möglicherweise deutlich zurückgehen. Die Abhängigkeit von sehr zahlungsfreudigen Kunden wird zudem immer größer. Aktuell drückt jedoch auch die starke Konkurrenz aus China auf die Stimmung. BYD und Geely sind längst nicht die einzigen chinesischen Autobauer, die inzwischen auch in Europa und den USA Gas geben und den hiesigen Herstellern Konkurrenz machen wollen. Den Heimatmarkt haben sie ohnehin schon in Griff. Mercedes-Benz hinkt dort noch hinterher. „Für unsere nächste Welle der Elektrooffensive, die ab 2025 mit den neuen E-Architekturen beginnt, steht China absolut im Zentrum. Wir müssen dabei den elektrischen Antrieb ebenso perfekt beherrschen wie die Digitalisierung. Das erwarten unsere Kunden“, erklärte der 54-Jährige weiter. Dafür sind jedoch noch hohe Investitionen nötig. 

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 4,5 (Quelle: Refinitiv) und einer Dividendenrendite von 7,9 Prozent erscheint die Aktie jedoch moderat bewertet und gewisse Risiken eingepreist. Gleichwohl sind weitere Rücksetzer nicht auszuschließen. Ein schwacher Gesamtmarkt, schwache Zahlen oder andere Hiobsbotschaften aus dem Sektor oder vom Unternehmen, können das Papier unter Druck setzen.

Chart: Mercedes-Benz

Widerstandsmarken: 66,80/68,20/69,55/71,05/73,55 EUR

Unterstützungsmarken: 61,05/63,90/65,10 EUR

Die Aktie von Mercedes-Benz bewegt sich seit Jahresbeginn in einem Seitwärtstrend zwischen EUR 65,10 und EUR 76,10 und kurzfristig in einem Abwärtstrend. Aktuell testet die Aktie die untere Begrenzung der Bandbreite. Kippt das Papier unter EUR 65,10 droht ein weiterer Rücksetzer bis zur 50%-Retracementlinie bei EUR 63,90 und im weiteren Verlauf bis zur Kreuzunterstützung bei EUR 61,05. Neue Kaufsignale zeigen sich frühestens oberhalb von EUR EUR 66,80. In diesem Fall ergibt sich Aufwärtspotenzial bis EUR 68,20 oder gar EUR 69,55.

Mercedes-Benz in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 08.09.2022– 08.09.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Mercedes-Benz in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 09.09.2018 – 08.09.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Strukturierte Produkte wie Express Aktienanleihen Protect könnten eine interessante Alternative zum Direkteinstieg sein. Bei dem unten beschriebenen Wertpapier wird eine Barriere bei 50 Prozent des Referenzpreises am Anfänglichen Beobachtungstag fixiert. Notiert die Aktie an einem der jährlichen Beobachtungstage auf Höhe oder oberhalb des Referenzpreises, wird das Papier vorzeitig ausgeübt. In diesem Fall erhalten Anleger neben dem Zinssatz den Nennbetrag ausbezahlt. Andernfalls wird nur der jährliche Zinssatz ausbezaht und es verlängert sich die Laufzeit automatisch bis zum nächsten Beobachtungstag. Am finalen Beobachtungstag greift die Barriere. Notiert die Mercedes-Benz-Aktie am  05. Oktober 2026 auf Höhe der Barriere oder darüber, erhalten Anleger neben dem Zinssatz den Nennwert zurück. Andernfalls drohen Verluste. Faktor Optionsscheine bieten risikofreudigen Anlegern die Möglichkeit gehebelt von einer Auf- beziehungsweise Abwärtsbewegung der Mercedes-Benz-Aktie teilzunehmen. Es drohen jedoch hohe Verluste, wenn die Aktie die entgegengesetzte Richtung einschlägt.

Basiswert Produkttyp WKN Emissionspreis  Finaler Bewertungstag Bemerkung
Mercedes-Benz Express Aktienanleihe Protect HVB87B* 101,25%** 05.10.2026 Barriere: 50%***; Zinssatz: 6,6 % p.a.
*Zeichnungsfrist bis 05.10.2023 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); ** des Nennbetrags; *** x Referenzpreis am Anfänglichen Beobachtungstag: Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 08.09.2023; 11:40 Uhr

Faktor Optionsscheine Long auf Mercedes-Benz für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Reset Barriere in EUR Hebel Letzter Bewertungstag
Mercedes-Benz HC4BY6 6,83 43,544827 48,98793 3 Open End
Mercedes-Benz HB99CB 6,37 52,252362 58,783907 5 Open End
Mercedes-Benz HC0TQ3 6,72 58,783012 63,35633 10 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 08.09.2023; 11:45 Uhr

Faktor Optionsscheine Short auf Mercedes-Benz für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in EUR Reset Barriere in EUR Hebel Letzter Bewertungstag
Mercedes-Benz HC7CA7 15,07 87,06818 81,626424 -3 Open End
Mercedes-Benz HC305T 5,28 78,360652 71,83321 -5 Open End
Mercedes-Benz HC6WNG 15,40 71,830001 67,261613 -10 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 08.09.2023; 11:45 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie der Mercedes-Benz finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach Ihr eigenes Hebelprodukt. Mit my.one direct bei stock3 Terminal können Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank GmbH zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der Produkte

Ähnliche Artikel

VW – Anleger steigen wieder ein!

In diesen Tagen steigen Anleger wieder bevorzugt bei Autobauern wie VW (Vz.) ein. Im laufenen Jahr haben die Wolfsburger den DAX® deutlich abgehängt. Mit einem KGV von 4,4 und einer Dividenenrendite von 7,2 Prozent ist das Papier dennoch moderat bewertet.

Tesla gibt langsam wieder Gas

Die Aktie von Tesla hat seit Jahresbeginn knapp ein Viertel ihres Wertes verloren. Dies war der schlechte Jahresstart seit 2016. Katalysator waren vor allem schwache Geschäftszahlen für 2023. Zudem deutete Tesla-Chef Elon Musk für 2024 einen Absatzrückgang an. Aktuell bahnt

Mercedes-Benz – Luxus-Autobauer beschleunigt wieder

Die Aktie von Mercedes-Benz deutet den Ausbruch aus dem mittelfristigen Abwärtstrend an. Zwar waren die Nachrichten zuletzt durchwachsen. Dennoch macht sich allmählich vorsichtiger Optimismus breit.