Themen: VW

Tagesausblick für 1.2.: DAX zurück in Seitwärtsrange. Facebook, Fed und Siemens im Fokus!


von HypoVereinsbank onemarkets
am 31.01.17 um 18:03 Uhr in Allgemein / Markt News / Trading


0

Der Start ins Börsenjahr 2017 verlief mehrheitlich freundlich. Die deutschen Aktienbarometer DAX®, MDAX®, TecDAX® konnten im ersten Monat des Jahres zwischen 1,7 und 2,9 Prozent und der Solactive German Mergers & Acquisitions Performance Index sogar um 3,4 Prozent zulegen. Die US-Barometer konnten sich um über ein Prozent verbessern. Zu den Top-Performern zählten allerdings Aktienbarometer aus Schwellenländern. So stieg beispielsweise der Hang Seng China Enterprises Index um 4,4 Prozent. Wie in einem Beitrag auf finanzen.net zu lesen ist, wird die Aktienkursentwicklung im Januar durchaus von vielen Investoren beobachtet.

Investoren sollten allerdings beachten, dass historische Betrachtungen kein sicheres Indiz für künftige Entwicklungen sind. Schließlich zeigen die Indizes am letzten Handelstag des Monats deutliche Abschläge. Der DAX® sackt zurück in die Seitwärtsrange 11.530/11.630 Punkte und der Euro/Dollar-Kurs legte überraschend stark auf knapp 1.08 Dollar zu.

Morgen stehen eine Reihe von Wirtschaftsdaten aus China, Europa und den USA zur Veröffentlichung an. Zudem werden unter anderem Facebook und Siemens Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal melden. Am Abend folgt die Zinsentscheidung der US-Notenbank.

Weiterlesen.


Wochenausblick: DAX steckt in der Range fest! EZB, Banken und Autobauer im Fokus!


von HypoVereinsbank onemarkets
am 13.01.17 um 18:00 Uhr in Allgemein / Markt News / Trading / Wochenausblick


0

Die deutschen Aktienmärkte haben sich in der abgelaufenen Woche kaum von der Stelle gerührt. Einzig der MDAX® konnte ein Plus von rund einem Prozent verbuchen. Derzeit mangelt es an Impulse. Selbst die jüngste Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Donald Trump konnte die Anleger nicht zum Kauf von Aktien inspirieren. Von Langeweile kann dennoch keine Rede sein.

Die Aktien von VW (Vz.) (Einigung mit der US-Justiz im Abgasskandal), E.On (Übernahmespekulation um Tochter Uniper) und RWE (positive Analystenkommentare) konnten im Wochenverlauf kräftig zulegen. Die Deutsche Lufthansa (prognostiziert deutlich höhere Kerosinkosten in 2017) und Fresenius Medical Care (Mögliche Streichung der Beitragsunterstüzung zur Dialysebehandlung in den USA) mussten in der zurückliegenden Woche derweil kräftig Federn lassen. In der zweiten Reihe fielen unter anderem Nordex (Auftragseingang blieb 2016 hinter den Erwartungen zurück), Drägerwerk (Umsatzrückgang in 2016) sowie Immobilienaktien wie Deutsche Euroshop, Deutsche Wohnen und LEG Immobilien (Anstieg der langfristigen Renditen) durch teilweise deutlichen Kursabschlägen auf. Technologietitel wie Dialog Semiconductor, Biotechaktien wie Medigene und Automobilzulieferer wie Leoni profitierten derweil vor allem von positiven Analystenkommentaren.

Der Auftakt in die neue Woche dürfte ruhig verlaufen, denn die US-Märkte sind feiertagsbedingt geschlossen. Im weiteren Wochenverlauf stehen eine Reihe von Wirtschaftsdaten an. Zudem rückt die Berichtssaison immer stärker in den Fokus. Sie könnten den Märkten entscheidende Impulse geben. Ende der Woche steht die Amtseinführung von Donald Trump an.

Trader aufgepasst:

Am 30. Januar 2016 findet im Traderhotel in Lohr ein Einsteiger-Seminar mit Adrian Schmid und Ajder Valiev vom Handelsbüro Berlin statt. Unterstützt werden sie dabei von Sebastian Bleser, Experte für Hebelprodukte bei HVB onemarkets. Weitere Infos gibt es unter:

https://www.onemarkets.de/de/service/webinare-messen/seminar-start-in-den-profitablen-handel.html

Weiterlesen.


Wochenausblick: DAX stößt bei 11.600 auf harten Widerstand. Autobauer und Banken im Fokus!


von HypoVereinsbank onemarkets
am 06.01.17 um 17:54 Uhr in Allgemein / Markt News / Trading / Wochenausblick


0

Der Auftakt in das neue Börsenjahr verlief mehrheitlich freundlich. Die deutschen Aktienbarometer schoben sich in der ersten  Handelswoche zwischen 0,2 Prozent (MDAX®) und 1,5 Prozent (TecDAX®) nach oben. Das Plus entstand jedoch primär am Montag. Seither pendeln die Indizes in einer engen Range.

Im DAX® stützten vor allem die beiden Bankaktien Commerzbank und Deutsche Bank sowie VW (Aussicht auf eine baldige Entscheidung im Abgasstreit) und ProSiebenSat.1. Bei den Nebenwerten fielen unter anderem Medigene (positive Stimmung im Biotech-Sektor), Leoni (Spekulation auf eine weitere Erholung am EU-Automarkt), Airbus (starker Dollar) und SGL Carbon (technischer Rebound nach Kurssturz im Oktober/November) positiv auf.

Die US-Märkte konnte ebenso wie die meisten europäischen Indizes mit einem Wochenplus ins Jahr starten. Die 20.000 Punktemarke konnte der Dow Jones Industrial Average® Index jedoch noch nicht überwinden. Ob dies in der kommenden Woche gelingt bleibt abzuwarten. Schließlich halten sich viele Anleger im Vorfeld der Amtsübernahme von Donald Trump am 20. Januar noch etwas zurück. In der kommenden Woche stehen derweil einige wichtige Wirtschaftsdaten an. Zudem startet die Berichtssaison. Möglicherweise können sie die nötigen Impulse liefern um DAX® & Co aus der Lethargie der vergangenen Tage zu reißen.

Trader aufgepasst:

Am 30. Januar 2016 findet im Traderhotel in Lohr ein Einsteiger-Seminar mit Adrian Schmid und Ajder Valiev vom Handelsbüro Berlin statt. Unterstützt werden sie dabei von Sebastian Bleser, Experte für Hebelprodukte bei HVB onemarkets. Weitere Infos gibt es unter:

https://www.onemarkets.de/de/service/webinare-messen/seminar-start-in-den-profitablen-handel.html

Weiterlesen.


VW-Aktie stößt an entscheidende Widerstandsmarke!


von HypoVereinsbank onemarkets
am 03.01.17 um 11:13 Uhr in Aktuelles / Markt News / Trading


0

Die Aktie von VW (Vz.) ist stark ins neue Jahr gestartet. Katalysator war unter anderem die Meldung, wonach das Joint Ventrue in China, die FAW Group, in den ersten elf Monaten des Jahres 16,4 Prozent mehr Fahrzeuge in China auf die Strasse brachte als ein Jahr zuvor. Zudem hofft VW einer Meldung in der Frankfurter Allgemeinen zufolge weiterhin auf eine Einigung in der Abgasaffäre in der Amtszeit von Präsidente Barack Obama und damit vor dem 20. Januar. Der Zeitungsmeldung zufolge wird befürchtet, dass die Strafe unter den künftigen Präsidenten Donald Trump möglicherweise höher ausfallen könnte. Das amerikanische Justizministerium muss einem Milliarden-Vergleich zustimmen, den ein amerikanisches Gericht im Oktober gebilligt hatte.

Weiterlesen.