Wochenausblick: Turbulente Börsenwoche geht zu Ende, DAX deutlich im Minus
0
Print Friendly, PDF & Email

Der deutsche Aktienmarkt verabschiedet sich mit Kursverlusten ins Wochenende und beendet damit eine turbulente Börsenwoche. Nach dramatischen Abgaben am vergangenen Freitag sowie am Montag versuchte sich der DAX® in der zweiten Wochenhälfte zwar an einer Erholung, die aber am Freitag zum großen Teil wieder abverkauft wurde.

Für Verunsicherung der Anleger hatte zuletzt vor allem eine Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China gesorgt. Nachdem US-Präsident Trump in der vergangenen Woche neue Sanktionen angekündigt hatte, schlug China zu Beginn der Woche mit einer deutlichen Abwertung der eigenen Währung zurück. Am Freitag nun sorgte US-Präsident Donald Trump erneut für Ernüchterung mit einer Aussage, wonach das für September geplante nächste Treffen im Handelsstreit möglicherweise abgesagt werden könnte und nicht mit einer schnellen Einigung im Handelsstreit zu rechnen sei.

Die deutschen Exportunternehmen haben unterdessen die Abkühlung der Weltwirtschaft bereits im Juni zu spüren bekommen: Die Exporte brachen gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,0 Prozent ein. Für das erste Halbjahr ergibt sich noch ein mageres Plus von 0,5 Prozent bei den Exporten auf 666,1 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Morgen in Wiesbaden mitteilte.

Unternehmen im Fokus

Der Chefmediator im Glyphosat-Streit, der US-Anwalt Kenneth Feinberg, hat einen Medienbericht über einen Vergleichsvorschlag des Bayer-Konzerns an die mehr als 18.400 Kläger in den USA dementiert. Bayer habe nicht vorgeschlagen, acht Milliarden US-Dollar zu zahlen, um alle US-Klagen wegen Krebserkrankungen im Zusammenhang mit dem glyphosathaltigen Pflanzenschutzmittel Roundup beizulegen, sagte Feinberg dem „Handelsblatt“ laut einem am Freitag veröffentlichten Vorabbericht. Ein Bayer-Sprecher wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren. Zuvor hatte Bloomberg von einem nahe bevorstehenden Vergleichsangebot berichtet.

Der Energiekonzern Innogy hat im ersten Halbjahr weniger verdient. Das bereinigte Nettoergebnis betrug 488 Mio. Euro und lag damit um 26 Prozent unter dem Vorjahreswert. Das operative Ergebnis sank um 16 Prozent und erreichte 1,3 Mrd. Euro. Die Situation im Vertriebsgeschäft sei weiterhin sehr wettbewerbsintensiv, erklärte der Konzern. Während in Großbritannien die Zahl der Kunden sank, konnte Innogy in Deutschland zulegen.

Wichtige Termine

  • Deutschland – ZEW-Konjunkturerwartungen August
  • USA – Verbraucherpreise Juli
  • Deutschland – BIP 2. Quartal (1. Veröffentlichung)
  • Eurozone – BIP 2. Quartal (1. Veröffentlichung)
  • USA – Einzelhandelsumsatz Juli
  • USA – Philadelphia-Fed-Index August
  • USA – Konsumklima Uni Michigan August (vorläufig)

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken:  11.748/11.850/12.033 Punkte

Unterstützungsmarken: 11.620/11.560/11.549/11.527/11.416 Punkte

Der DAX® zog am Freitag nach schwachem Beginn kurzzeitig, vorrangig befeuert durch einen temporären Spike der Bayer-Aktie bis auf 11.850 Punkte an. Das Tageshoch markierte der Index bei 11.865 Punkten. Anschlusskäufe blieben aber aus und die Bayer-Aktie gab den Großteil der Tagesgewinne ebenfalls ab. In der Folge fiel der DAX® wieder unter das Ausbruchsniveau bei 11.748 Punkten zurück.

Die alte Range ist damit wiederhergestellt. In einem sehr bärischen Szenario reicht diese Bewegung auf der Oberseite bereits aus und der DAX® fällt in der kommenden Woche unter 11.560 Punkte. In diesem Fall wären 11.549, 11.527 und 11.416 Punkte die nächsten Etappenziele. Auf der Oberseite wiederum bleibt der Widerstand bei 11.850 Punkten maßgeblich. Auch deckelt inzwischen der Abwärtstrend seit dem Hoch bei 12.599 Punkten und hindert den Index an einer weiteren Erholung.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 31.05.2019 – 09.08.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

DAX® in Punkten; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 01.08.2014 – 09.08.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HX8M1X 5,34 10.700 13.200 19.12.2019
DAX® HX8XDS 6,74 11.100 13.100 19.09.2019

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 09.08.2019; 17:38 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheine und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen – bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Tagesausblick für 21.8.: DAX – Anleger warten ab! Immo- und Goldaktien im Fokus.

Die Aktienmärkte gaben heute mehrheitlich einen Teil der gestrigen Gewinne wieder ab. Beiträgen auf Thomson Reuters zufolge schalteten einige Anleger wohl einen Gang zurück und warten das am Wochenende anstehende Notenbanksymposium in Jackson Hole ab. Dort steht vor allem der

Tagesausblick für 14.06.: DAX® bleibt im Niemandsland gefangen. Drillisch und Ölpreis im Fokus!

Nach einem schwachen Start in den Handelstag konnte sich der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag im Handelsverlauf weiter erholen. Allerdings gelang auch den Bullen vorerst kein Befreiungsschlag und der DAX® blieb in der Seitwärtsrange der vergangenen Tage. Weiter drückt der ungelöste