Wochenausblick: DAX hält sich über 13.000. Apple und Berichtsaison im Fokus!
0
Print Friendly, PDF & Email

Die Aktienindizes legten in der abgelaufenen Woche mehrheitlich zu. Bei den Standardwerteindizes lagen die Zugewinne zwischen 2,5 und drei Prozent. Bei einigen Branchen- und Strategieindizes lag das Plus teilweise über fünf Prozent. Für gute Stimmung sorgte die Hoffnung auf ein weiteres US-Konjunkturpaket. Zudem nutzten einige Unternehmen das Fenster bis zur offiziellen Bekanntgabe, um vorab Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsquartal zu melden. Mehrheitlich fielen die Ergebnisse überraschend gut aus. Einige Konzernchefs hoben gar die Prognose für das Gesamtjahr an.

In der kommenden Woche stehen erneut zahlreiche Wirtschaftsdaten zur Veröffentlichung an. Der Fokus wird jedoch auf den Unternehmen liegen. So kommt die Berichtssaison langsam in Fahrt. Zudem beginnt die heiße Phase bei den Brexit-Verhandlungen. Der britische Premier hat eine Frist bis 15. Oktober gesetzt. Die EU hätte gern ein Abkommen bis 31. Oktober unter Dach und Fach.


Am Anleihemarkt waren im Wochenverlauf zeitweise deutlichere Schwankungen zu beobachten. Zum Handelsschluss hat sich die Lage allerdings beruhigt und die langfristigen Anleihen schlossen kaum verändert gegenüber der Vorwoche. So notierte die Rendite für 10jährige Bundesanleihen bei -0,536 Prozent und die Rendite vergleichbarer US-Papiere bei 0,78 Prozent. Dank einer starken Performance am Freitag machten die Edelmetalle Gold, Platin und Silber ihre drastischen Verluste vom Dienstag wieder wett. Gold erholte ich dabei auf 1.920 US-Dollar pro Feinunze und Silber stieg auf 24,30 US-Dollar. Palladium erreichte derweil den höchsten Stand seit Ende März 2020. Knapp zehn Prozent legte der Ölpreis gegenüber dem Vorwochenkurs zu. Die Hoffnung auf eine Belebung der Nachfrage stützte die Notierung. Bei einem Ausbruch über EUR 43,30 könnte die Notierung für ein Barrel Brent Crude einen nachhaltigen Aufwärtstrend starten.

Unternehmen im Fokus

Die Kursentwicklungen bei den Einzelwerten war in der abgelaufenen Woche stark von Unternehmens- und Branchenmeldungen geprägt. So verbreiteten zahlreiche Halbleiterunternehmen Optimismus für das Q3 und hoben vereinzelt die Prognosen an. Davon profitierten unter anderem Aixtron, Infineon und Siltronic. Nordex wurde durch einen Großauftrag beflügelt und Deutsche Post sowie HeidelbergCement unter anderem von positiven Analystenkommentaren. Nur vier Titel aus dem DAX® verbuchten auf Wochensicht einen Verlust.

In der zweiten Reihe fielen die Kursentwicklungen von Deutsche Lufthansa, K+S und ThyssenKrupp auf. Bei der Airline stimulierte die gute Stimmung im Sektor. K+S fuhr beim Verkauf der amerikanischen Salzsparte einen höheren Erlös ein, als von vielen Marktteilnehmern erwartet und bei ThyssenKrupp schürten Hoffnungen auf weitere Spartenverkäufe. Zu den stärksten Branchen- und Strategieindizes zählten einmal mehr der Global Hydrogen Index, der Stoxx 600 Europe Banks Index, der Stoxx 600 Europe Oil Index sowie der Solactive European Merger & Acquistions Index.

Kommende Woche kommt die Berichtssaison langsam in Fahrt. Aus Deutschland melden Gerresheimer und Hochtief Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Aus dem übrigen Europa veröffentlicht TomTom Zahlen und in den USA berichten nächste Woche unter anderem Alcoa, Bank of America, Citigroup, Goldman Sachs, Johnson & Johnson, JP Morgen, Morgan Stanley und Wells Fargo über das zurückliegende Quartal.

Von Fraport kommen Verkehrszahlen. Zudem findet die Immobilienmesse ExpoReal statt. Damit könnten Immobilienaktien wie Deutsche Wohnen und Vonovia in den Fokus rücken. Am Ende der Woche meldet der europäische Automobilverband ACEA Zahlen zu den Pkw-Neuzulassungen. Die Daten könnten die Aktien von BMW, Daimler, Peugeot, Renault und VW bewegen. Apple wird kommende Woche unter anderem das neue iPhone vorstellen.

Wichtige Termine

  • China – Verbraucherpreise
  • Deutschland – Verbaucherpreisindex
  • Deutschland – ZEW-Konjunkturerwartungen
  • Europa – Industrieproduktion
  • Europa – Verbraucherpreise Euro-Zone
  • Frankreich – Verbraucherpreise
  • USA – Verbraucherpreise
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe
  • USA – Industrieindex Philly Fed
  • USA – Einzelhandelsumsatz
  • USA – Industrieproduktion
  • USA – Uni Michigan Verbrauchervertrauen

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 13.130/13.250 Punkte

Unterstützungsmarken: 12.725/12.950/13.000 Punkte

Der DAX® pendelte zum Wochenschluss zwischen 13.000 und 13.080 Punkten und setzte sich damit oberhalb der 13.000 Punktemarke fest. Das Aufwärtsmomentum hat sichtlich an Schwung verloren. Möglicherweise gibt die anstehende Berichtssaison dem Index neuen Schwung. Im Bereich von 13.130 Punkten zeigt sich zunächst ein Widerstand, den es zu überwinden gilt. Rücksetzer bis 12.950 Punkten werden das aktuell bullishe Bild nicht trüben und könnten von Bullen als neue Kaufgelegenheit genutzt werden. Unterhalb dieser Marke könnte die Stimmung jedoch kurzfristig umschlagen und eine Konsolidierung bis 12.725 Punkte auslösen.

DAX® in Punkten; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunde)

Betrachtungszeitraum: 21.09.2020 – 09.10.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 10.10.2013 – 09.10.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HR03H4 8,33 11.800 16.600 19.11.2020
DAX® HR03N7 7,07 12.000 15.100 17.12.2020

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 09.10.2020; 17:02 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheine und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen. Hebel- und Anlageprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

NEU: Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!
Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Tagesausblick für 04.11.: DAX mit Sprung über 12.000. Gold und Öl stark!

In den USA wird heute gewählt. Die Aussicht, dass in Kürze klar ist, wer die USA in den kommenden vier Jahren regiert, reichte vielen Investoren heute, um den jüngsten Rücksetzer als Kaufgelegenheit zu betrachten. Zudem fiel der Auftragseingang der US-Industrie

Tagesausblick für 29.10.: DAX bricht ein. Blick richtet sich auf die EZB!

Die Angst vor weiteren coronabedingten Einschränkungen schickten die Aktienindizes heute weiter auf Talfahrt. Der DAX® verlor zeitweise 600 Punkte und erreichte mit 11.450 Punkten den tiefsten Stand seit Juni diesen Jahres. Der EuroStoxx®50 sackte deutlich unter die Marke von 3.000

Wochenausblick: DAX mit Wochenschlusssprint. EZB und Datenreigen im Fokus!

Eine bewegte Woche liegt hinter den Anlegern. Eine Woche, in der die Erwartungen hoch gesteckt waren, aber (noch) nicht erfüllt wurden. So stieg die Zahl der Neuinfezierten rund um den Globus weiter an. In den Brexit-Verhandlungen nehmen die Diskussionen ebenfalls