My.onemarkets – Wirecard ganz vorne
0
Print Friendly, PDF & Email

Unser Wunschprodukt-Service my.onemarkets ist gefragter denn je. Doch was waren die beliebtesten Basiswerte der Anleger im ersten Halbjahr?

onemarkets MagazinÜber den Service my.onemarkets können Kunden der HypoVereinsbank gemeinsam mit ihrem Betreuer ihr eigenes Anlageprodukt erstellen. Das Anlageuniversum umfasst dabei nicht nur zahlreiche verschiedene Produkttypen, sondern auch eine ausgesprochen große Auswahl an Basiswerten. Das kommt bei den Anlegern gut an. Mehr als 6.700 Anlageprodukte wurden in diesem Jahr schon über my.onemarkets generiert (Stand: 1. Juni 2018).

Wie die Tabelle zeigt, gehören zu den zehn beliebtesten Basiswerten neben deutschen Titeln wie Wirecard, RWE oder Allianz auch ausländische Aktien wie Nokia und Renault. Welche europäischen Titel momentan noch einen Blick wert sein könnten, erfahren Sie in unserer Europa-Geschichte.

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Locker bleiben auch wenn’s stürmt

Über den Aktienmärkten sind dunkle Wolken aufgezogen. Droht den Börsen ein Wetterumschwung mit Blitz, Donner und Regen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich vor Rücksetzern schützen können, ohne dabei auf attraktive Ertragschancen zu verzichten. Erfahren Sie, welche HVB-Anlagelösungen als Blitzableiter

Wochenausblick: DAX schließt über 13.000. BIP, ZEW und Datenflut im Fokus!

Die Aktienmärkte präsentierten sich in der abgelaufenen Woche mehrheitlich fester. Unterstützung bekamen sie von starken Unternehmensergebnissen und einer Stabilisierung des Euro/US-Dollar sowie der langfristigen Anleiherenditen. Die Kündigung des Iran-Atomabkommens seitens der USA ist erwartet worden und sorgte somit kaum für

Tagesausblick für 26.4.: Zinsen drücken DAX. Datenreigen und EZB im Fokus!

Die Rendite 10jähriger US-Staatsanleihen hat die 3%-Marke und damit das höchste Niveau seit Ende 2013 erreicht. Vor allem der jüngste Ölpreisanstieg schürt derzeit Ängste vor einer steigenden Inflation und damit verbunden steigenden Zinsen. Die schwachen US-Börsen von gestern setzten daraufhin