Tagesausblick für 29.07.: DAX stagniert. Immoaktien und Euro im Blickpunkt!
0
Print Friendly, PDF & Email

Zu Handelsbeginn sorgte die Aussicht auf ein weiteres US-Konjunkturprogramm noch für gute Stimmung. Im Tagesverlauf ebbte die Kauflaune jedoch spürbar ab. Der Anstieg der Corona-infizierten in vielen Ländern sorgt weiterhin für Verunsicherung. So schlossen DAX® und EuroStoxx®50 jeweils wenig verändert bei 12.830 Punkten beziehungsweise 3.305 Punkten. Morgen stehen zahlreiche Bilanzdaten an, die den Märkten Impulse geben könnten.

NEU: Das neue Onemarkets Magazin ist da! Mit dabei: Ein Interview mit dem Ex-Skirennläufer Felix Neureuther über nachhaltiges Investieren, wieso Zykliker nun ihre Stärke ausspielen könnten und was hinter dem neuen Global Anti Virus Health Index steckt. Dies und mehr lesen Sie hier

Am Anleihemarkt setzten die Renditen in Europa mehrheitlich den Abwärtstrend fort. Die Rendite für 10jährige Bundesanleihen sank um zwei Stellen auf -0,51 Prozent. Die Rendite für vergleichbare US-Papiere blieb derweil stabil bei 0,60 Prozent. Die Edelmetalle legten heute eine Pause ein. Allen voran Platin und Silber zeigten jedoch teils kräftige Ausschläge. Zum Handelsschluss lagen der Goldpreis bei 1.945 US-Dollar und der Silberpreis bei 24,40 US-Dollar pro Feinunze. Am Ölmarkt setzte sich die Seitwärtsbewegung der vergangenen Wochen fort. Der Preis für ein Barrel Brent Crude Oil pendelte um die Marke von 43 US-Dollar. Der Euro/US-Dollar stabilisierte sich nach der Rallye der zurückliegenden vier Wochen bei 1,172 US-Dollar und damit auf dem höchsten Niveau seit Herbst 2018.

Unternehmen im Fokus

Delivery Hero erhöhte heute erneut die Jahresprognose und plant den Einstieg in Japan. Die Marktteilnehmer quittierte dies mit einem Kursplus von 2,7 Prozent. Hoch im Kurs standen auch Immobilienaktien wie Alstria Office, Aroundtown, Grand City und Vonovia. Sie profitieren vom Rückgang der Renditen am Anleihemarkt. Umsatzrückgänge bei Fuchs Petrolub und Hella brachten die Aktien leicht unter Druck. LVMH verlor nach schwachen Quartalszahlen deutlich. Varta sackte heute auf die Unterstützungsmarke von EUR 90. Fängt sich der Batteriehersteller nun wieder?

Morgen wird aus Deutschland unter anderem BASF, Deutsche Börse, Puma und Telefonica Deutschland Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal veröffentlichen. Aus dem übrigen Europa stehen die Zahlen von AMS, GlaxoSmithKline, OMV und Sanofi und aus den USA die Daten von Boeing, General Electric, General Motors und PayPal im Fokus der Investoren.

Wichtige Termine

  • USA – Fed-Zinsentscheidung

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 12.840/12.890/12.930/13.020/13.100/13.200 Punkte

Unterstützungsmarken: 12.560/12.720/12.780 Punkte

Nach einem verhaltenen Beginn sank der DAX® zeitweise unter die Marke von 12.800 Punkten. Zum Handelsschluss konnte sich das Aktienbarometer zwar  wieder über das Level schieben. Die 38,2%-Retracementlinie bei 12.840 Punkten konnte allerdings noch nicht überquert werden. Aktuell findet der Index zwischen 12.720 und 12.780 Punkten eine Unterstützung. Solange die Marke von 12.840 Punkten – oder besser noch 12.930 Punkte – nicht überschritten sind, droht eine Fortsetzung der Konsolidierung bis 12.560 Punkte

DAX® in Punkten; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 09.07.2020 – 28.07.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 29.07.2014 – 28.07.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HZ22QZ 4,93 11.000 13.700 17.09.2020
DAX® HZ22NB 7,29 10.600 14.000 17.09.2020

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 28.07.2020; 17:47 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheine und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen. Hebel- und Anlageprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen – bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Wochenausblick: DAX deutlich schwächer. Gold und Techwerte fest!

In der abgelaufenen Woche gingen die Notierungen an den Aktienbörsen mehrheitlich nach Süden. Zwar meldeten große Tech-Konzerne wie Apple und Amazon starke Zahlen. Der kräftige Rückgang des Bruttoinlandprodukts in den USA und Europa verunsicherte jedoch viele Investoren. So verloren der

Wochenausblick: DAX kippt. BIP und Bilanzdaten im Blickpunkt!

Der DAX® gab am Freitag die Wochengewinne allesamt wieder ab. Die zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China schürten die Angst, dass sich die konjunkturelle Erholung der Weltwirtschaft möglicherweise verzögert. Dies drückte trotz teils guter Unternehmensergebnisse auf die Kauflaune der

Konjunktur – Wann ist wieder Druck im Kessel?

Frühindikatoren deuten auf eine Normalisierung der Wirtschaft hin. Erfahren Sie, welche Branchen davon besonders profitieren und welche Anlagen hier infrage kommen könnten.