Tagesausblick für 25.10.: DAX zieht weiter an. Tesla, Daimler und Twitter im Fokus!
0
Print Friendly, PDF & Email

Es war die letzte Notenbank-Sitzung unter EZB-Präsident Mario Draghi. Überraschungen hielt sie nicht bereit. Auf absehbare Zeit wird es keine Veränderung der Geldpolitik geben und die Zinsen somit niedrig bleiben. So richtete sich der Fokus vieler Anleger heute auf Unternehmensdaten. Ein großer Teil der Konzerne konnte die Anleger heute positiv überraschen. BASF, Daimler, Siltronic und selbst Tesla überraschten. So schloss der DAX® mit einem neuen Jahresschloss bei 12.870 Punkten. Der EuroStoxx®50 konnte dem DAX®-Tempo zwar nicht folgen setzte jedoch ebenfalls den Aufwärtstrend fort. Den S&P®500 Index trennen nur noch wenige Punkte vom Allzeithoch.

Am Anleihenmarkt blieb es ruhig. Die Edelmetalle legten mehrheitlich etwas zu. Gold erreichte die Marke von 1.500 US-Dollar pro Feinunze. Öl hat das Septembergap gestern geschlossen. Der Preis für ein Barrel Brent Crude knackte bei 60,70 US-Dollar eine wichtige Widerstandsmarke. Der Euro/US-Dollar-Kurs setzte den Konsolidierungskurs fort und gab auf 1,11 US-Dollar nach.

ZertifikateAwards 2019 / 2020

Ihre Stimme zählt! Unter allen Teilnehmern der Publikumsabstimmung wird eine Reise nach Berlin zu den ZertifikateAwards 2019 / 2020 verlost.

Hier an der Umfrage teilnehmen

Unternehmen im Fokus

BASF verbuchte zwar einen Umsatzrückgänge im dritten Geschäftsquartal. Die Marktteilnehmer hatten allerdings mit schwächeren Ergebnissen gerechnet. Daimler fuhr zurück in die schwarzen Zahlen. Heute zählten die beiden Titel zu den stärksten im DAX®. In der zweiten Reihe sorgten ebenfalls Quartalszahlen für enscheidende Impulse. So führten die Aktien von Kion und Siltronic die Gewinnerliste im MDAX® an. Airbus wurde von einem Großauftrag aus den USA  beflügelt. ThyssenKrupp bestätigte heute den Ausbruch über das Septemberhoch. Unter den Sektoren fielen vor allem Halbleiter- und Biotechnologie-Werte mit überdurchschnittlichen Zugewinnen auf. Schwach präsentierten sich derweil erneut Immobilienaktien wie Deutsche Wohnen und Grand City Property. Puma verlor trotz Prognoseanhebung und Nokia revidierte die Prognose und streicht die Dividende. Die Aktie verlor daraufhin ein Viertel.

Tesla meldete für das abgelaufene Quartal einen Gewinn. Die Aktie legte daraufhin zweistellig zu. Microsoft und PayPal können angetrieben von guten Zahlen ebenfalls zulegen. Twitter stürzt derweil nach enttäuschenden Zahlen ab.

Morgen melden unter anderem Anheuser Busch, GEA Group, Lafarge, MTU Aero Engines, Renault und Verizon (finale) Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal.

Wichtige Termine

  • Deutschland – Gfk-Konsumklimaindex für November
  • Deutschland – Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland, Oktober
  • USA – Uni Michigan Verbrauchervertrauen, Oktober

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 13.100/13.280 Punkte

Unterstützungsmarken: 12.500/12.600/12.780 Punkte

Nach einer starken Eröffnung pendelte sich der DAX® im Tagesverlauf im Bereich von 12.870 Punkten ein. Die nächste größere Hürde liegt bei 13.000 Punkten. Wie in den zurückliegenden Tagen mehrfach angesprochen, hat das Momentum jedoch spürbar nachgelassen. Unterstützung findet der Index aktuell bei 12.780 Punkte. Unterhalb dieser Marke droht ein Rücksetzer bis 12.500/12.600 Punkte.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunde)

Betrachtungszeitraum: 31.07.2019 – 24.10.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 25.10.2014 – 24.10.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HX90E0 2,67 11.200 13.100 19.12.2019
DAX® HZ301E 3,77 11.400 13.200 19.12.2019

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 24.10.2019; 17:33 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Wochenausblick: DAX auf Jahreshoch. Apple, Bayer, Fed und VW im Blick!

In der abgelaufenen Wochen präsentierten sich die meisten Aktienbarometer freundlich. Sanftere Töne im Handelskonflikt, ein stabiler ifo-Index sowie mehrheitlich gute Unternehmenszahlen sorgten für Kaufstimmung unter den Anlegern. Die EZB gab zwar keinen signifikaten Rückenwind. EZB-Präsident Mario Draghi bestätigte jedoch auf

Tagesausblick für 24.10.: DAX steigt auf 12.800 Punkte. EZB, BASF, Daimler und LH im Fokus!

Schwache Wirtschaftszahlen und durchwachsene Unternehmenszahlen bremsen die Kauffreude der Anleger aktuell etwas. Zwar griffen die Käufer nach der schwachen Markteröffnung gleich zu. Im Bereich von 12.800 Punkten im DAX® wird die Luft jedoch weiterhin dünn. Morgen steht die EZB-Zinsentscheidung an.

BASF – mit Exzellenzprogramm zurück auf die Erfolgsspur!

Die Aktionäre von BASF mussten in den vergangenen Monaten so einiges einstecken. Schwere Einbußen bei Umsatz und Ergebnis sowie eine Gewinnwarnung sorgten dafür, dass die Aktie des weltweit größten Chemiekonzerns zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit acht Jahren abschmierte.