Tagesausblick für 21.10.: DAX macht keine großen Sprünge – Anleger warten auf Quartalsberichte
0
Print Friendly, PDF & Email

Der deutsche Aktienmarkt hat sich auch am Mittwoch von seiner lethargischen Seite präsentiert. Der DAX® bewegte sich kaum von der Stelle. Anleger und Händler warten mit Spannung auf die Geschäftszahlen für das dritte Quartal, die bei den meisten Unternehmen in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. Am Abend steht mit dem „Beige Book“ noch der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed auf dem Programm.

Neu: Handeln Sie HVB Produkte bei unserem Partner Scalable Capital Broker dauerhaft ohne Orderprovision ab einem Ordervolumen von Euro 250! Mehr erfahren

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind angesichts hoher Energiekosten und großer Lieferengpässe im September so stark gestiegen wie seit rund 47 Jahren nicht mehr. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Erzeugerpreise im September 2021 um 14,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Morgen mitteilte. Das war der höchste Zuwachs seit dem Herbst 1974, als die Erzeugerpreise im Zuge der Ölkrise stark gestiegen waren. Die Volkswirte hatten für September 2021 nur mit einem Plus von 12,8 Prozent gerechnet.

Unternehmen im Fokus

Der Laborausrüster und Pharmazulieferer Sartorius ist in den ersten neun Monaten 2021 weiter kräftig gewachsen. Der Auftragseingang legte wechselkursbereinigt um 72,3 Prozent auf 3,286 Milliarden Euro zu, während sich der Konzernumsatz um 53,9 Prozent auf 2,527 Milliarden Euro erhöhte, wie Sartorius am Morgen mitteilte. Das operative EBITDA erhöhte sich um 77,3 Prozent auf 866 Millionen Euro. Die entsprechende Marge stieg von 29,1 Prozent auf 34,3 Prozent. Der maßgebliche Konzernnettogewinn erhöhte sich um 92,7 Prozent auf 407 Millionen Euro, der Gewinn je Vorzugsaktie von 3,09 Euro auf 5,95 Euro.

Der Social-Media-Gigant Facebook plant offenbar eine Namensänderung. Wie die in der Regel gut informierte Branchenwebsite „The Verge“ berichtet, will Facebook seinen Firmennamen in der kommenden Woche abändern. Hintergrund sei die Tatsache, dass sich das Unternehmen verstärkt darauf konzentrieren wolle, das „Metaverse“ zu errichten. Nach dem Rebranding wäre Facebook voraussichtlich neben Instagram, WhatsApp und Oculus eine von mehreren Töchtern einer neuen Muttergesellschaft, heißt es.

Wichtige Termine

  • Deutschland – Bundesbank-Monatsbericht Oktober
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe
  • USA – Philadelphia-Fed-Index Oktober
  • USA – Verkauf bestehender Häuser September

Chart: DAX®

Widerstandsmarken: 15.599/15.704/15.788 Punkte

Unterstützungsmarken: 15.454/15.260/15.012/14.818 Punkte

Der DAX® kam auch heute trotz weiter haussierender US-Börsen nicht vom Fleck. Die Konsolidierung ist damit weiter intakt, die Marken bleiben unverändert.

15.454 Punkte bleiben auf der Unterseite wichtig. Wird der Support aufgegeben, könnte der Index in Richtung der Aufwärtstrendlinie im 4-Stunden-Chart seit dem Oktobertief zurücksetzen. Ebenfalls unterstützend wirkt der Trigger der kurzfristigen Trendumkehrformation bei 15.260 Punkten. Auf der Oberseite würde über 15.599 Punkten ein Folgekaufsignal entstehen. Die Hochs bei 15.704 und 15.788 Punkten stellen in diesem Fall die nächsten Ziele dar.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 25.08.2021– 19.10.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

DAX® in Punkten; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 01.10.2016– 19.10.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Inline-Optionsscheine auf DAX® Index für eine Spekulation auf eine Seitwärtsbewegung des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR untere Barriere in Punkten obere Barriere in Punkten Letzter Bewertungstag
DAX® Index HR8QVB 7,37 10.800 16.200 16.12.2021
DAX® Index HR8WRS 7,30 14.800 17.600 16.12.2021
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets;  20.10.2021; 17:32 Uhr

Weitere Hebelprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!

Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die Cashbuzz-Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter:www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

DAX – Panik als Chance?

Eine einzige negative Nachricht zur neuen Corona-Variante reicht, um den DAX® heute auf ein neues Monatstief zu schicken und die gestrige Erholungsbewegung zu pulverisieren.

DAX – Erholung nach Black-Friday Sell-Off

Der DAX® sackte am Freitagnachmittag noch einmal kräftig ab, nachdem auch die US-Börsen am Brückentag nach Thanksgiving in den Panikmodus übergingen und ging am Wochentief aus dem Handel.

DAX – Fällt aus dem Bett zum Handelsstart

Der DAX® startete heute zur Eröffnung Nachrichten bedingt mit einer riesigen Abwärtskurslücke in den Handel und setzte zeitweise unter die Marke von 15.300 Punkten zurück, bevor am Vormittag eine Stabilisierung einsetzte.