Tagesausblick für 14.07.: DAX hält Rekordniveau. Bankaktien im Fokus!
0
Print Friendly, PDF & Email

Die Aktienmärkte traten heute mehrheitlich auf der Stelle. Die veröffentlichten Unternehmensdaten fielen zwar überraschend gut aus. Dies vermochten jedoch keine signifikanten Impulse zu setzen. Gleichwohl steht die Bilanzsaison erst noch am Anfang. In der kommenden Woche gewinnt der Datenreigen deutlich an Fahrt.

Neu: Handeln sie HVB Produkte bei unserem Partner LYNX dauerhaft ohne Orderprovision für Ordervolumen zwischen 1.000 und 10.000 Euro! Mehr erfahren     

In den USA fielen die Inflationszahlen für Juni höher aus als erwartet. Nach einem kurzfristigen Anstieg der Renditen beruhigte sich die Lage allerdings wieder und die Renditen langfristiger Staatsanleihen pendelten sich wieder im Bereich des Vortags ein. Wenig Bewegung war heute auch bei den Edelmetallen zu beobachten. Einzig Gold deutet einen Zug nach oben an. Der Zugewinn von gerade einmal 6,30 US-Dollar fiel jedoch sehr bescheiden aus. Die Energieagentur IEA warnte heute erneut vor eine Ölknappheit, wenn die OPEC+ Staaten ihre Fördermenge nicht erhöhten. Die Bündnisstaaten verhandeln derzeit über die Fördermenge ab August. Der Euro/US-Dollar-Kurs blieb heute weiterhin in der 1,179/1,87-Range gefangen. Signifikante Bewegungen sind frühestens bei einem Ausbruch aus der Bandbreite zu erwarten.

Unternehmen im Fokus

Gute Ergebnisse von JP Morgan und Goldman Sachs prallten an den Anteilsscheinen von Commerzbank und Deutsche Bank ab. Die beiden Finanztitel litten vielmehr unter dem Renditerückgang am Anleihemarkt. Gerresheimer konnte die hohen Erwartungen der Experten im zweiten Quartal zwar übertreffen. Dennoch kam die im MDAX® notierte Aktie gehörig unter Druck. Hugo Boss und Teamviewer profitierten von positiven Analystenkommentaren. SGL Carbon legte nach einem positiven Ausblick zweistellig zu. VW stellte heute die neue Konzernstrategie vor. Der Fokus auf E-Mobilität war dabei keine große Überraschung. Trotz hoher Investitionen erhöhten die Wolfsburger allerdings ihr Ziel für die Umsatzrendite. Dies sorgten zwar nicht für Freudensprünge am Aktienmarkt, aber die Aktie ist im Vorfeld der Veranstaltung bereits knapp zehn Prozent gestiegen.

Zu den stärksten Strategie- und Branchenindizes zählten heute der BAT Index sowie der Stoxx® Europe 600 Telecom Index.

In den USA veröffentlichen morgen unter anderem Bank of America, Citigroup und Wells Fargo Zahlen zu Q2.

Wichtige Termine

  • Europa – Industrieproduktion Euro-Zone, Mai
  • USA – Fed veröffentlicht Beige-Book

Chart: DAX®

Widerstandsmarken: 16.250 Punkte

Unterstützungsmarken: 15.410/15.500/15.640/15.780 Punkte

Der DAX® pendelte heute in einer engen Range zwischen 15.750 und 15.800 Punkten. Die Bullen haben scheinbar alles in Griff und neue Allzeithochs erscheinen durchaus denkbar. Größere Rücksetzer zeichnen sich frühestens unterhalb von 15.700 Punkten ab.

DAX®in Punkten; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 11.06.2021– 13.07.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

DAX®in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 14.07.2014– 13.07.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf DAX® Index für eine Spekulation auf eine Seitwärtsbewegung des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR untere Barriere in Punkten obere Barriere in Punkten Letzter Bewertungstag
DAX® Index HR5TDE 4,16 10.600 16.200 16.09.2021
DAX® Index HR5TDZ 5,95 11.000 16.400 16.09.2021
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 13.07.2021; 17:30Uhr

Weitere Hebelprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!

Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die Cashbuzz-Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter:www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Tagesausblick für 09.09.: DAX schwächelt vor der EZB-Sitzung!

Im Vorfeld der morgen anstehenden EZB-Sitzung zeigten sich die Investoren verunsichert. Im Fokus stehen morgen vor allem Aussagen zum möglichen Ende des Tapering seitens der EZB. Gleichwohl waren die Vorgaben aus Asien und den USA ebenfalls wenig stimulierend. So sank

Tagesausblick für 07.09.: DAX mit gutem Wochenstart. IAA, BIP und ZEW im Blickpunkt!

Die europäischen Akienmärkte starteten freundlich in die neue Handelswoche. Nach schwachen US-Arbeitsmarktdaten am Freitag rechnen einige Marktteilnehmer damit, dass das milliardenschwere US-Wertpapierkaufprogramm zur Stützung der Konjunktur möglicherweise doch noch nicht zurückgefahren wird. Ähnliche Spekulationen kursieren um die EZB. Anläßlich der

Tagesausblick für 24.06.: DAX deutlich unter Druck. Immo-Aktien und US-Tech-Titel im Blickpunkt!

Die Aktienmärkte waren auch heute ohne klare Richtung. Wirtschaftsdaten spielten zwar den Optimisten in die Karten. Frühindikatoren für die Eurozone zeigten das stärkste Wachstum seit 15 Jahren. Gleichzeitig haben einige Investoren Bedenken angesichts der Corona-Deltavarianten und der Inflationsdaten. Zum Handelsschluss