Tagesausblick für 13.08.: DAX gibt Gewinne wieder ab
0
Print Friendly, PDF & Email

Nach einem festeren Handelsstart ist der deutsche Aktienmarkt am Montag doch noch zurückgefallen und hat den Handelstag wenig verändert beendet. Am Freitag hatte US-Präsident Donald Trump angedeutet, dass die nächste Runde der Handelsgespräche mit China möglicherweise verschoben werden könnten. Unterdessen gibt es Krisen, wohin das Auge nur blickt: In Hongkong ebben die Massenproteste nicht ab, ein Eingreifen der chinesischen Armee scheint möglich. In Argentinien stürzen Peso, Anleihen und Aktien dramatisch ab, nachdem die Vorwahlen am Wochenende aus Sicht des Marktes desaströs ausgefallen sind. Immerhin in Italien stehen die Zeichen etwas auf Entspannung. So gibt es offenbar Bestrebungen, Neuwahlen doch noch zu verhindern, durch eine Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten.

Unternehmen im Fokus

Daimler muss laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ mit einem Milliardenbußgeld durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart in der Diesel-Affäre rechnen. Wegen manipulierter Dieselautos soll in Kürze ein Bußgeld zwischen 800 Mio. und einer Mrd. Euro verhängt werden, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf eigene Informationen.

Die Aktien der Commerzbank sind am Montag auf ein Allzeittief bei 5,08 Euro gefallen. Der gesamte europäische Bankensektor neigt zu Wochenbeginn zur Schwäche: Der Stoxx Europe 600 rutschte auf den tiefsten Stand seit mehr als drei Jahren. Konjunkturelle Risiken belasten den Bankensektor weiterhin. Nicht zuletzt wegen der globalen Handelsstreitigkeiten dürften die großen Notenbanken die Leitzinsen niedrig halten. Niedrige Kapitalmarktzinsen erschweren den Finanzinstituten die Geschäfte im Handel mit festverzinsten Wertpapieren, auch die Kreditnachfrage schwächelt in Krisenzeiten.

Wichtige Termine

  • Deutschland – Verbraucherpreise Juli (endgültig)
  • Deutschland – ZEW-Konjunkturerwartungen August
  • Eurozone – ZEW-Konjunkturerwartungen August
  • USA – Verbraucherpreise Juli

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken:  11.748/11.850/12.033 Punkte

Unterstützungsmarken: 11.620/11.560/11.549/11.527/11.416 Punkte

Der DAX® scheiterte zuletzt stets am Widerstand bei 11.850 Punkten. Dieser bleibt auch für den morgigen Handelstag maßgeblich. Erst wenn der Index sich darüber etablieren kann, wären weitere Gewinne in den Bereich um 12.000 Punkte und darüber 12.033 Punkte möglich. Unter 12.124 Punkten dominieren aber selbst im Falle solcher Erholungen weiter die Bären das Feld.

Mit Blick auf die Schwäche im heutigen Handel ist die Möglichkeit weiterer Aufwärtswellen zwar noch gegeben, aber die Wahrscheinlichkeit hierfür gesunken. Auf der Unterseite sollten Anleger ihr Augenmerk auf die Unterstützung bei 11.620 Punkten richten. Hält auch diese nicht, dürfte der DAX® auf 11.560 Punkte fallen. Darunter wäre der Abwärtstrend der vergangenen Wochen bestätigt.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 30.05.2019 – 12.08.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

DAX® in Punkten; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 01.08.2014 – 12.08.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HX8M1X 5,33 10.700 13.200 19.12.2019
DAX® HX8XDS 6,70 11.100 13.100 19.09.2019

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 12.08.2019; 17:38 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheine und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen – bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Tagesausblick für 17.7.: DAX ignoriert schwachen ZEW. Banken und Chemieaktien im Blick!

Solide Zahlen von US-Banken gaben den europäischen Indizes heute Impulse nach oben. Der schwache ZEW-Index wurde derweil von Anleger ignoriert. So verbesserte sich der DAX® im Tagesverlauf um 0,5 Prozent auf 12.430 Punkte und der EuroStoxx® 50 um 0,6 Prozent

Fusion gescheitert – Charttechnik empfiehlt Commerzbank-Inliner

Deutsche Bank und Commerzbank finden nicht zusammen. Aus dem Rendezvous der beiden Großbanken wurde keine Hochzeit. Damit ist die Kursphantasie erst mal raus aus den beiden Aktien. Die nachfolgende Analyse der lang- und mittelfristigen  Kurscharts zur Commerzbank deutet auf eine