Tagesausblick für 13.05.: DAX kann anfängliche Verluste eindämmen. Erholung am Rentenmarkt stützt!
0
Print Friendly, PDF & Email

Die Nervostität am Markt ist weiterhin hoch. Nach den schwachen Vorgaben aus den USA sackten europäische Aktienbarometer wie DAX®, CAC®40 und EuroStoxx®50 zu Handelsbeginn zunächst ab. Nach einer Bodenbildung bis in den frühen Nachmittag wurden die Investoren doch wieder etwas mutiger. So konnten die Aktienbarometer ihre Tagesverluste deutlich eindämmen. Konjunktursorgen und Zinserhöhungsängste dürften auch in den kommenden Tagen nicht abgeschüttelt werden können und dürften dementsprechend weiterhin für Schwankungen sorgen.

Neu: Das neue onemarkets Magazin ist online. Darin lesen Sie unter anderem, wie Sie ihr Depot trotz hoher Inflation im Gleichgewicht behalten, wie Blockchain die Welt verändert und was eine Rückverlagerung der Lieferketten für Deutschland bedeuten würde. 

Kauflaune an den Anleihemärkten. Eine Entwicklung wie sie in den zurückliegenden vier Tagen an den Anleihemärkten zu beobachten gab, war zuletzt im Februar zu sehen. Nachdem aus den USA gestern eine leicht rückläufige Inflationsrate gemeldet wurde zogen heute die US-Erzeugerpreise nach. Ob die Inflationsspitze in den USA damit schon erreicht ist, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Für den Moment sorgen entsprechende Spekulationen für eine Entspannung an den Anleihemärkten. Die Rendite 10jähriger Bundesanleihen sank unter die Marke von einem Prozent und die Rendite vergleichbarer US-Papiere unter drei Prozent. Bei den Edelmetallen geben derweil weiterhin die Bären den Ton an. Der Goldpreis gab die gestrigen Gewinne heute wieder ab. Bei den Notierungen von Palladium und Platin fielen die Verluste mit 5,3 Prozent beziehungsweise 4,4 Prozent deutlich höher aus. Die OPEC hat ihre Ölnachfrage-Prognose für 2022 erneut gekürzt. Größerer Reaktionen auf den Preis blieben hingegen aus. So pendelte der Kurs für ein Barrel Brent Crude Oil im Bereich von 107 US-Dollar.

Unternehmen im Fokus

Die Commerzbank erzielte im zurückliegenden Quartal ein höheres Nettoergebnis als Ende April vorab veröffentlicht. Die Aktie konnte sich dem allgemeinen Trend jedoch nicht entziehen und gab leicht nach. Die Entspannung am Anleihemarkt zeigt Wirkung. Technologieaktien wie Infineon standen heute wieder auf dem Kaufzettel vieler Investoren. Der Pharmakonzern Merck verbuchte für das erste Geschäftsquartal ein Umsatzplus von rund 12,2 Prozent und präzisierte die Prognosen. Demnach sollen Umsatz und EBITDA 2022 jeweils in einem mittleren einstelligen Bereich zulegen. Die Aktie sank daraufhin in den Bereich des Märztiefs. Siemens konnte den Umsatz im zweiten Quartal erneut steigern. Allerdings gab das Ergebnis unter anderem aufgrund der Russlandbelastungen nach. Im Rahmen der Bekanntgabe der Daten bestätigte Konzernchef Roland Busch die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2021/22. Die Aktie reagierte mit einem Kursrückgang um rund vier Prozent. Der Batteriehersteller Varta meldete für das abgelaufene Quartal einen Rückgang beim Umsatz und Gewinn gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Anleger quittierten die Nachricht mit einem Kursrückgang auf EUR 73,80.

In den USA brach die Aktie von Beyond Meat nach tiefroten Zahlen kräftig ein. Rivian Automotive hat den Umsatz im ersten Jahresviertel gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert. Mit 95 Millionen US-Dollar lag der Umsatz jedoch unter den Erwartungen vieler Analysten. Zudem verbuchte Rivian einen Bruttoverlust von über einer halben Milliarde US-Dollar. Dennoch legte die Aktie des Elektroautoherstellers Rivian Automotive sowie die Aktie des Konkurrent Lucid in den ersten Handelsstunden deutlich zu.

Zu den stärksten Themen- und Strategieindizes zählte heute der Global eSports & Gaming Index

Morgen werden unter anderem Carl Zeiss Meditec, Ceconomy, Deutsche Telekom, Nagarro und Vitesco Zahlen zum zurückliegenden Quartal vorlegen. Darüberhinaus laden Dürr, Fresenius und Porsche laden zur Hauptversammlung.

Wichtige Termine

  • Deutschland – Pressemeldung des Bundeswirtschaftsministeriums zur wirtschaftlichen Lage im Mai
  • Europa – Industrieproduktion Euro-Zone, März
  • Frankreich – Verbraucherpreise, April endgültig
  • USA – Einfuhrpreise, April
  • USA – Uni Michigan Verbrauchervertrauen, Mai vorläufig

      Chart: DAX®

      Widerstandsmarken: 13.830/14.100/14.300/14.500 Punkte

      Unterstützungsmarken: 12.620/13.100/13.380 Punkte

      Der DAX® eröffnete mit einem Gap nach unten und stabilisierte sich erst im Bereich von 13.500 Punkten. Mit der Eröffnung der US-Börsen konnten die Tagesverluste deutlich eingedampft werden. Gleichwohl steckt der Index immer noch in der Range zwischen 13.380 und 13.830 Punkten fest. Eine signifikante Bewegung ist frühestens bei einem Ausbruch aus der Range zu erwarten. Auf der Oberseite bietet sich ERholungspotenzial bis 14.100 Punkte. Auf der Unterseite droht eine Fortsetzung der Konsolidierung bis 13.100 Punkte.

      DAX®in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

      Betrachtungszeitraum: 06.02,2021 –12.05.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

      DAX®in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

      Betrachtungszeitraum: 13.05.2014– 12.05.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

      Discount-Call-Optionsscheine auf den DAX®

      Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Pkt. Cap-Level (obere Kursgrenze) in Pkt. Finaler Bewertungstag
      DAX® HR510Y 2,93* 13.500 14.000 14.06.2022
      DAX® HR4X26 2,45* 13.750 14.250 14.06.2022
      * max. Rückzahlungsbetrag 5 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 12.05.2022; 17:29 Uhr

      Discount-Put-Optionsscheine auf den DAX®

      Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Pkt. Cap-Level (untere Kursgrenze) in Pkt. Finaler Bewertungstag
      DAX® HR4X35 3,78* 14.800 14.300 14.06.2022
      DAX® HR4X30 2,40* 14.100 13.600 14.06.2022
      *max. Rückzahlungsbetrag 5 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 12.05.2022 17:30 Uhr

      Informationen rund um die Funktionsweise von Discount-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

      Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!

      Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die Cashbuzz-Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter:www.onemarkets.de/cashback

      NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen – bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

      Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

      Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

      Funktionsweisen der HVB Produkte

      Schreiben Sie einen Kommentar

      Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

      Ähnliche Artikel

      Tagesausblick für 22.07.: DAX schließt nach EZB-Entscheidung leichter!

      Die EZB hat Worten Taten folgen lassen und den Leitzins erhöht. Entgegen der vorangegangenen Ankündigung schraubte die Notenbank den Zinssatz allerdings um 50 statt 25 Basispunkte nach oben. Eine große Überraschung war dies jedoch nicht. So schloss der DAX® mit

      Wochenausblick: DAX – Ausbruch aus dem Abwärtstrend. Auto- und Wasserstoffaktien im Fokus!

      Nach einem schwachen Wochenstart drehten die Aktienmärkte Mitte der Woche mehrheitlich nach oben. Für DAX®, CAC®40 und EuroStoxx®50 reichte es am Ende für ein Wochenplus zwischen 2,8 und 3,4 Prozent. Dabei profitierten die Aktienindizes vor allem von robusten Wirtschaftsdaten und einer

      Wochenausblick: Bären haben Markt in Griff. Preisdaten und Unternehmensergebnisse im Fokus!

      Vier Monate in Folge schloss der DAX® mit Verlusten. Eine solche Entwicklung gab es zuletzt 2018. In der ersten Maiwoche setzte das Aktienbarometer diesen Trend fort. Dabei verlor der DAX® auf Wochensicht rund 2,9 Prozent. Der EuroStoxx®50 gab sogar fünf