So können Sie Chance und Risiko selbst steuern!


von onemarkets Magazin
am 22.02.17 um 8:02 Uhr in Investment / Magazin / onemarkets Magazin März 2017


0

Strukturierte Produkte wie Bonus-Cap-Zertifikate oder Aktienanleihen Protect helfen Anlegern, bei der Geldanlage die Balance zu halten.
– Viele Bundesbürger scheuen bei der Geldanlage das Risiko. Das geht zulasten der Rendite.
– Teilschutzprodukte helfen, das Chance-Risiko-Verhältnis besser auszuloten, wie eine Simulation mit dem HVB-Produktkonfigurator my.onemarkets belegt.

onemarkets MagazinDeutsche gelten als besonders fleißige Sparer. Verschiedene Untersuchungen bestätigen das. Einer Studie des Versicherungskonzerns Allianz zufolge hat jeder Bundesbürger im Jahr 2015 durchschnittlich 2.280 Euro auf die hohe Kante gelegt. Damit zeigten die Deutschen deutlich mehr Spareifer als Franzosen oder Niederländer, die im selben Jahr lediglich 1.888 Euro beziehungsweise 1.409 Euro pro Kopf angespart haben. Die Spanier und Italiener legten im Schnitt gar nur 676 Euro beziehungsweise 397 Euro pro Kopf zur Seite. Doch wohin fließt das ganze Geld der Deutschen? Laut der Vermögensbilanz der Deutschen Bundesbank waren Ende Juni 2016 fast 80 Prozent des gesamten Geldvermögens der deutschen Haushalte (5,57 Billionen Euro) vergleichsweise konservativ in Bargeld und Einlagen (2,19 Billionen Euro) beziehungsweise in Versicherungen (2,08 Billionen Euro) angelegt. Die Sparer entscheiden sich also überwiegend für risikoarme Anlagen. Das Problem: Solche Investments bringen in der aktuellen Niedrigzinsphase wenig bis gar keine Rendite. Und so überrascht es auch nicht, dass die Kapitalerträge deutscher Anleger zum Teil deutlich hinter denen ihrer europäischen Nachbarn hinterherhinken. Während in Deutschland die durchschnittliche reale Rendite des Geldvermögens im Zeitraum von 2012 bis 2015 kumuliert lediglich 2,3 Prozent betrug, fiel sie in Frankreich mit 3,6 Prozent und Spanien mit 5,0 Prozent klar höher aus. (Quelle: Allianz, Studie: „Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland“, September 2016).

Mit Teilschutz investieren

Es ist ein Dilemma: Wer mehr Rendite will, muss zwangsweise höhere Risiken in Kauf nehmen, etwa in Form eines Kursschwankungsrisikos bei Aktien. Doch genau das widerstrebt vielen Anlegern. Dabei gibt es Möglichkeiten, Chance und Risiko besser in Einklang zu bringen. Ein Beispiel dafür sind Anlageprodukte, die mit einer Barriere ausgestattet sind. Die Barriere sorgt dafür, dass der Anleger vor Kursverlusten des Basiswertes bis zu einem bestimmten Grad geschützt ist (Teilschutz). Der Basiswert ist der Bezugswert, der dem Produkt zugrunde liegt, zum Beispiel eine Aktie. Kursrücksetzer gehen auf diese Weise nicht zulasten der Ertragschance. Als Ausgleich für diesen Schutz verzichtet der Anleger (in der Regel) auf eine unbegrenzte Teilnahme an steigenden Kursen des Basiswertes. Das heißt, die Ertragschancen von Teilschutzprodukten sind gedeckelt. Außerdem sind sie für gewöhnlich bereits beim Kauf des Produkts bekannt.

Szenario 1: Bonus-Cap-Zertifikate

Wie das Zusammenspiel von Ertrag und Risiko im Detail aussehen kann, veranschaulichen beispielhaft zwei Szenarien. Beim ersten handelt es sich um einen Chance-Risiko-Abgleich fiktiver Bonus-Cap-Zertifikate auf die Aktie der Bayer AG. Bei diesem Produkttyp erhält der Anleger am Laufzeitende eine Rückzahlung zum Bonuslevel (= maximaler Rückzahlungsbetrag), sofern der Basiswert während der Laufzeit niemals eine vorab bekannte Barriere berührt oder unterschreitet. Falls doch, geht ab diesem Zeitpunkt der Bonusanspruch verloren und der Anleger erhält bei Fälligkeit den Basiswert geliefert. In diesem Fall droht ein Verlust. Auf der anderen Seite sorgt ein Cap (obere Kursgrenze; in der Regel identisch mit dem Bonuslevel) dafür, dass die Ertragschancen begrenzt sind. An Kursgewinnen über den Cap hinaus nehmen Bonus-Cap-Zertifikate nicht teil. Der maximale Ertrag ist also auf den Bonuslevel beschränkt. Dabei gilt vereinfacht ausgedrückt Folgendes: Je tiefer die Barriere, umso höher der Teilschutz und desto niedriger der Bonuslevel.

Fallbeispiel: Bayer AG

chance-bonus-cap-zertifikate-bayer-1703Um die verschiedenen Chance-Risiko-Profile möglichst wirklichkeitsgetreu wiederzugeben, hat Thomas Wolf, Experte für Wertpapier-Anlagelösungen bei HVB onemarkets, mit dem Produktkonfigurator my.onemarkets verschiedene Ausstattungsvarianten simuliert. Als Basiswert diente dabei die Aktie der Bayer AG. Mit dem Tool my.onemarkets können sich Kunden der HypoVereinsbank gemeinsam mit ihrem Berater bestimmte Anlageprodukte individuell selbst erstellen (mehr dazu unter „Wissen“ weiter unten). Im Beispiel der Bayer-Aktie zeigt sich, dass der Bonuslevel und damit die Renditechance mit zunehmendem Teilschutz durch die Barriere abnimmt (siehe Diagramm rechts). „Liegt die Barriere zum Beispiel lediglich 20 Prozent unter dem Referenzpreis (Schlusskurs) am anfänglichen Bewertungstag, würde das Produkt am Laufzeitende in rund eineinhalb Jahren zum Bonuslevel in Höhe von 125,30 Prozent des Nennbetrags zurückgezahlt“, weiß Anlageprofi Wolf. Voraussetzung dafür sei, dass die Barriere nicht verletzt wird. Bei einem Verkaufspreis des Zertifikats von 101,50 Prozent wäre demnach ein Laufzeitertrag von rund 23 Prozent (ohne Berücksichtigung von Erwerbs- und Veräußerungskosten, die sich ertragsmindernd auswirken) möglich.

Vorsichtige Anleger, die einen Barriere­abstand von 20 Prozent als nicht ausreichend erachten, können größere Sicherheitspuffer wählen. Das gehe allerdings zulasten der Renditechance, betont Wolf. So ergäbe sich bei einem Bonus-Cap-Zertifikat auf die Bayer-Aktie, welches mit einem Puffer von 40 Prozent ausgestattet ist, lediglich ein Bonuslevel in Höhe von 109,40 Prozent (des Schlusskurses der Aktie am anfänglichen Bewertungstags) und damit eine geringere Ertragschance von 7,8 Prozent* (ohne Berücksichtigung von Erwerbs- und Veräußerungskosten, die sich ertragsmindernd auswirken; jeweils auf Basis der Kurse und Daten vom 17. Januar 2017).

Szenario 2: Aktienanleihen Protect

Über die Barriere können Anleger das Chance-Risiko-Profil bei Bonus-Cap-Zer­­tifikaten also bis zu einem gewissen Grad selbst steuern. Ähnliches gilt für das zweite Fallbeispiel, bei dem Aktienanleihen Protect betrachtet werden. Diese Produktgattung ist mit einer festen Zinszahlung ausgestattet, die unabhängig von der Entwicklung des Basiswertes erfolgt. Auch hier schützt eine Barriere. Im Unterschied zu Bonus-Cap-Zertifikaten ist diese aber nicht während der gesamten Laufzeit aktiv, sondern nur am Laufzeitende, konkret am letzten Bewertungstag. Schließt der Basiswert an diesem Tag auf oder über der Barriere, wird die Anleihe zum Nennbetrag zurückgezahlt. Falls nicht, erhält der Anleger eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl des Basiswertes geliefert. Dadurch entsteht ein Verlust, der allerdings durch die Zinszahlung(en) gemindert wird.

Fallbeispiel: Daimler AG

chance-aktienanleihen-protect-daimler-1703Für den Chance-Risiko-Vergleich hat Thomas Wolf über den Produktkonfigurator my.onemarkets die Konditionen fiktiver Aktienanleihen Protect auf die Aktie der Daimler AG durchgespielt. Auch hier zeigt sich: Chance und Risiko hängen unmittelbar zusammen (siehe Diagramm rechts). „Wird die Barriere zum Beispiel so gewählt, dass sie um 20 Prozent unter dem Referenzpreis (Schlusskurs) der Daimler AG am anfänglichen Bewertungstag liegt, dann könnte die Anleihe mit einem Zinssatz von 6,4 Prozent pro Jahr ausgestattet werden“, erklärt der Wertpapierexperte. Würde die Barriere tiefer angelegt, zum Beispiel bei 40 Prozent unter dem Referenzpreis, so Wolf weiter, dann würde sich der Zinssatz auf 3,6 Prozent pro Jahr reduzieren (jeweils auf Basis der Kurse und Daten vom 17. Januar 2017).

Chance und Risiko selbst steuern

Die beiden Szenarien verdeutlichen, dass das eiserne Gesetz von Chance und Risiko zwar durch Teilschutzprodukte wie Bonus-Cap-Zertifikate oder Aktienanleihen Protect nicht gänzlich ausgehebelt werden kann. Gleichwohl veranschau­lichen sie aber auch, dass es bei der Geldanlage mehr gibt als nur die Wahl zwischen „Vollgas“ und „Schritttempo“.

„Mit Bonus-Cap-Zertifikaten oder Aktienanleihen Protect haben Anleger die Möglichkeit, das Chance-Risiko-Verhältnis bei ihren Investments bis zu einem gewissen Grad selbst zu steuern“, fasst Thomas Wolf die Vorteile dieser Produkte noch einmal zusammen. Kunden der Hypo­Vereinsbank stehe dabei der Produktkonfigurator my.onemarkets zur Verfügung. Darüber hinaus emittiert HVB onemarkets fortlaufend neue Produkte mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen auf zahlreiche Basiswerte. „Der Anleger braucht nur noch das Passende zu finden“, bekundet Wolf.

Das komplette Angebot, angefangen von neuen Emissionen bis hin zu bereits gehandelten Produkten, finden Sie auf onemarkets.de. Bitte beachten Sie, dass strukturierte Produkte Schuldverschreibungen des Emittenten darstellen. Bei Insolvenz, also Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, drohen hohe Verluste bis hin zum Totalverlust.

Wissen: my.onemarkets: Anlage nach Maß

  • Mit my.onemarkets, dem Produktkonfigurator der HVB für strukturierte Produkte, können Kunden der Hypo­Vereinsbank gemeinsam mit ihrem Berater ihr Wunschprodukt selbst gestalten.
  • Der Anleger bestimmt dabei den Produkttyp, den Basiswert, die Laufzeit, die Anlagesumme sowie die spezifischen Sicherheits- und Ertrags­mechanismen. Der Konfigurator arbeitet extrem schnell. Innerhalb weniger Minuten ist das Produkt erstellt und bereits einen Tag später ins Depot eingebucht.
  • Besonderer Clou: Ihr Wunschprodukt erhält eine eigene Wertpapierkennnummer (WKN). Durch die Eingabe der WKN auf www.onemarkets.de ist es über die gesamte Produktlaufzeit möglich, die aktuellen Kurse abzurufen.
TEILSCHUTZPRODUKTE VON HVB ONEMARKETS
Basiswert Produkttyp ISIN Rückzahlungstermin Ausstattungsmerkmale
Airbus Group SE HVB Aktienanleihe Protect DE000HU8YD80* 14.3.2018 Zinssatz: 5,98 % p. a., Barriere: 80 %**
AXA S.A. HVB Aktienanleihe Protect DE000HU8YD72* 12.3.2018 Zinssatz: 7,78 % p. a., Barriere: 80 %**
LANXESS AG HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HU8PEF8 20.12.2017 Bonuslevel***: EUR 70,−, Barriere: EUR 56,−
Salzgitter AG HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HU51LE0 20.12.2017 Bonuslevel***: EUR 42,−, Barriere: EUR 24,−
*Produkt in der Zeichnung
**vom Referenzpreis am anfänglichen Bewertungstag
***entspricht dem Cap (obere Kursgrenze) bzw. dem maximalen RückzahlungsbetragDie Produktdetails sind auf der Internetseite www.onemarkets.de veröffentlicht; Information zur Funktionsweise des Produkts
Stand: 9.2.2017

Bildnachweise:

  • iStock: gremlin


Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss. (http://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/)

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte (http://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/).


Hinterlassen Sie eine Anwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.