SAP – Neues Führungsduo mit neuem Fokus!
0
Print Friendly, PDF & Email

Die Anleger des Softwareriesen SAP können mit dem laufenden Jahr zufrieden sein. Über 40 Prozent legte das DAX®-Papier seit Jahresbeginn zu und zählte damit zu den stärksten Werten im DAX®. Treibende Kräfte waren gute Zahlen Quartalszahlen und ein geplantes Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 1,5 Mrd. Euro. Im Oktober übergab SAP-Chef Bill McDermott die Verantwortung an die beiden Co-CEOs Jennifer Morgan und Christian Klein. Sie nutzten den Kapitalmarkttag am vergangenen Dienstag, um ihre Pläne für die kommenden Jahre vorzulegen.

Die Ziele sind klar definiert: Bis 2023 soll der Umsatz auf 35 Mrd. Euro (2018: 25 Mrd. Euro) und das operative Ergebnis auf 11,9 Mrd. Euro (2018: 7,2 Mrd. Euro) steigen. Katalysator des Umsatzwachstums soll der Cloud-Sektor sein. In den vergangenen Jahren wurden dafür 30 Mrd. US-Dollar für Zukäufe ausgegeben. Mit dem Zukauf von Qualtrics im Jahr 2018 für rund 8 Mrd. US-Dollar fand die Übernahmewelle zunächst sein Ende. Statt sich primär auf Wachstum zu fokussieren gilt das Augenmerk künftig der Profitabilität. Anfang des Jahres wurde bereits ein Kostensenkungsprogramm gestartet, das ab 2020 zu Kostenersparnissen von 750 bis 850 Mio. Euro pro Jahr führen soll. „Es gibt eine Menge Spielraum, um Effizienzen und Profitabilität zu erhöhen“, sagte der neue Co-Chef Christian Klein auf dem Kapitalmarkttag. Gemeinsam mit Co-Chefin Morgan sollen Synergien aus den Übernahmen gehoben werden. Vor allem der Cloud-Bereich bietet ihrer Einschätzung zufolge großes Potenzial für eine Margenbesserung. Aber auch die anderen Einheiten stehen auf dem Prüfstand. So soll im Verwaltungsbereich gespart, Prozesse vereinfacht und die Zahl der Rechenzentren von 25 auf 5 gesenkt werden. Randaktivitäten könnten möglicherweise verkauft werden. Zudem setzt SAP verstärkt auf Partnerschaften. Kürzlich gab SAP eine Kooperation mit Microsoft bekannt. So sollen Kunden SAP-Programme künftig einfacher in den Cloud-Rechenzentren des US-Konzerns laufen lassen können. Morgan zufolge sorgte die Kooperation bereits für einen ordentlichen Auftragseingang bei SAP. Ohne jedoch konkrete Zahlen zu nennen.

Nach Angaben von Thomson Reuters ist ein großer Teil der Analysten mittelfristig positiv gestimmt und stuft das DAX®-Papier als haltens- oder gar kaufenswert ein. Neben der guten Marktposition im Cloudbereich und dem Potenzial für weitere Margenverbesserungen verweisen sie auf das starke Produktportfolio rund um die Entwicklungs- und Integrationsplattform Hana. Auch das geplante Aktienrückkaufprogramm kam gut an. Frei von Risiken ist die Aktie jedoch nicht. Mit einem KGV von 22,6 ist die Aktie kein Schnäppchen und die Erwartungen an das neue Führungsduo, die Margen zu verbessern, sind hoch. Hiobsbotschaften könnten die Aktie zeitweise ebenso unter Druck bringen wie ein Stimmungswechsel am Gesamtmarkt.

Charttechnischer Ausblick: SAP

Widerstandsmarken: 124/131,60 Euro

Unterstützungsmarken: 111,40/118,80 Euro

Die Aktie von SAP bildet seit Anfang Oktober 2019 einen Aufwärtstrend und stößt im Bereich des Julihochs von rund EUR 124,00 auf einen Widerstand. Gelingt der Ausbruch über das Level und damit ein neues Allzeithoch hat die Aktie weiter Luft bis EUR 131,60 (138,2%-Retracementlinie). Auf der Unterseite findet die Aktie im Bereich von EUR 118,80 eine starke Unterstützungszone. Die Bären dürften frühestens unterhalb dieser Zone die Oberhand gewinnen.

SAP in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 05.07.2018 – 14.11.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

SAP in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 15.11.2014 – 14.11.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Investmentmöglichkeiten

Bonus-Cap Zertifikate auf die Aktie von SAP für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Barriere in Euro Obere Kursgrenze (Cap) in EUR
Finaler Beobachtungstag
SAP HZ1ZWP 276,37 100,00 300,00 20.03.2020
SAP HZ1ZWS 213,27 100,00 250,00 19.06.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 14.11.2019; 10:29 Uhr

Tradingmöglichkeiten

Inline-Optionsscheine auf die Aktie von Bayer für Spekulationen, dass die innerhalb der Barrieren notiert

Basiswert Typ
WKN Verkaufspreis in Euro Untere Barriere in Euro
Obere Barriere in Euro
Finaler Bewertungstag
SAP Inline-Optionsschein HZ4C23 4,64* 100,00 140,00 17.06.2020
SAP Inline-Optionsschein HZ4TG2 6,93* 110,00 150,00 19.02.2020
* Max. Rückzahlung pro Wertpapier von EUR 10. Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 14.11.2019; 10:33 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von Bayer finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Bayer – Starke Zahlen beflügeln!

Die Aktie des Chemie- und Pharma-Konzerns Bayer zeigte in den vergangenen Wochen eine überaus starke Performance. Über 30 Prozent legte das Papier seit Mitte Juni 2019 zu. Dennoch ist die Aktie derzeit nur rund halb so viel wert wie Anfang

Bayer – Zuversicht der Anleger kehrt zurück!

Knapp 30 Prozent in 3 Monaten – damit zählte die Aktie von Bayer in den vergangenen Wochen zu den stärksten Titeln im DAX®. Für so manchen langfristigen Anleger ist das zumindest ein kleiner Wehrmutstropfen, denn die Aktie ist im Vergleich