Netflix – Streamingdienst vor den Zahlen fester!
0
Print Friendly, PDF & Email

Die Aktie von Netflix legte in den zurückliegenden vier Monaten rund ein Drittel zu und heute Abend wird der Streamingdienst Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorlegen. Ein großer Teil der Analysten ist nach Angaben von Thomson Reuters optimistisch.

Netflix zählt zu den weltweit größten Streamingdiensten. Für 7,99 Euro pro Monat können sich Zuschauer Serien wie „The Witch“, „Stranger Things“ und „Haus des Geldes“ sowie Filme wie „El Camino“ und „Murder Mystery“ ansehen. Der Film „The Irishman“ ist dieses Jahr sogar zehn Mal für einen Oscar nominiert. Insgesamt kann sich Netflix 24-mal Hoffnungen auf den begehrten Preis machen. Am 9. Februar wird in Los Angeles der rote Teppich ausgerollt. Preise sind nicht nur für das Prestige wichtig.

Die härteste Währung für Streamingdienste sind Inhalte. Analysten schätzen, dass der Streamingdienst 2019 bis zu 15 Milliarden US-Dollar in die Produktion eigener Serien und Filme investiert hat. Mit Erfolg! Zuletzt ist die Zahl der zahlenden Kunden deutlich gestiegen. Im dritten Quartal 2019 hatte Netflix nach eigenen Angaben weltweit 158 Millionen Abonnenten. Der Wettbewerb wird allerdings härter. Bisher musste sich Netflix den Markt in erster Linie mit Amazon Prime teilen. Seit Herbst 2019 sind Apple und Disney mit eigenen Diensten auf dem Markt. In den Geschäftszahlen für 2019 werden die Neulinge wohl noch keine Spuren hinterlassen. Nach Angaben von Thomson Reuters erwarten die Analysten im Schnitt mit einem Anstieg des Gewinns pro Aktie von 73 Prozent und einem Umsatzplus gegenüber dem Vorjahresquartal von 30 Prozent. Mit Spannung wird jedoch der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr erwartet. Wichtig könnten dabei auch Planungen für zusätzliche Einnahmequellen wie beispielsweise Werbung sein.

Mit einem KGV von knapp 60 ist die Aktie kein Schnäppchen. Fallen die Zahlen schwächer aus als erwartet, könnte die Aktie deutlich unter Druck geraten.

Charttechnischer Ausblick: Netflix

Widerstandsmarken: 344,70/382,20 USD

Unterstützungsmarken: 300,00/321,70 USD

Die Aktie von Netflix bildet einen Aufwärtstrend und stößt aktuell bei USD 344,70 an eine Widerstandsmarke. Gelingt der Ausbruch über das Level hat das Papier Luft bis USD 382,20. Unterstützung findet die Aktie bei USD 321,70. Sackt das Wertpapier unter diese Unterstützung droht eine Konsolidierung bis USD 300.

Netflix in USD; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 08.10.2018 – 21.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Netflix in USD; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 22.01.2015– 21.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Investmentmöglichkeiten

Bonus Cap-Zertifikate auf die Aktie von Netflix für Spekulationen

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Barriere in USD
Bonuslevel in USD
Finaler Bewertungstag
Netflix HX8PY0 48,20 240,00 525,00 19.06.2020
Netflix HZ39PF 34,76 240,00 450,00 28.12.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 21.01.2020; 13:41 Uhr

Tradingmöglichkeiten

Call-Optionsscheine auf die Aktie von Netflix für Spekulationen, dass die Aktie steigt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in NOK
Hebel
Finaler Bewertungstag
Netflix HX5ZP2 2,62 350,00 11,9 17.06.2020
Netflix HZ5V9R 3,12 360,00 9,9 16.09.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 21.01.2020; 13:44 Uhr

Put Optionsscheine auf die Aktie von Netflix für Spekulationen, dass die Aktie fällt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in NOK
Hebel
Finaler Bewertungstag
Netflix HX5Z98 1,98 320,00 15,1 17.06.2020
Netflix HZ2G8H 2,95 325,00 10,2 16.09.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 21.01.2020; 13:46 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von Nel finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Netflix – Hier liegt das Problem

Papiere des US-Stremingdienstleiters Netflix befindet sich per Definition in einem intakten Aufwärtstrend, werden aber noch von einer mittelfristigen Eindämmungslinie blockiert. Ein Ausbruch sollte den Knoten aber lösen und weiteren Auftrieb verleihen können, wonach es unmittelbar aussieht.

Tagesausblick für 24.1.: DAX mit Rücksetzer. Netflix und Infineon gegen den Trend fester!

Heute waren die Kurszettel von Minus-Zeichen geprägt. Befürchtungen um wirtschaftliche Belastungen durch den Coronovirus in China belasteten die Märkte. In den USA drückte zudem der schwache Ölpreis. Weder Geschäftszahlen noch die EZB-Zinsentscheidung konnten heute positive Impulse setzen. So schlossen DAX®

Tagesausblick für 21.1.: DAX schleicht in Richtung Allzeithoch. BVB, Netflix und Qiagen im Blickpunkt!

Die Aktienmärkte starteten freundlich in die neue Woche. Dabei fehlten aufgrund des US-Feiertags wichtige Impulse. So schloss der DAX® mit einem Plus von 0,13 Prozent bei 13.544 Punkten und schleicht damit in Richtung Allzeithoch. Nebenwerteindizes wie der MDAX® und SDAX®