Kommt jetzt der Schlussspurt 2017?


von onemarkets Magazin
am 11.10.17 um 7:48 Uhr in Feature / Investment / Magazin / onemarkets Magazin KOMPAKT Oktober 2017 / Topthema


0

Das letzte Quartal ist historisch gesehen die rentabelste Zeit für Aktien. Dürfen die Anleger auch dieses Jahr auf eine Jahresendrallye hoffen? Dank eines starken wirtschaftlichen Umfelds sowie positiver Frühindikatoren könnten die Kurse tatsächlich zulegen. Welche Aktien Sie im Blick haben sollten und wie sich mit Produktlösungen von HVB onemarkets optimiert investieren lässt.

onemarkets MagazinImmer wenn die Tage kürzer und die Nächte kälter werden, beginnt das Herz vieler Anleger höherzuschlagen. Es ist die Hoffnung, dass die Börsen in den letzten Wochen des Jahres noch einmal ihre Kräfte bündeln und zu einem Schlussspurt ansetzen. In diesem Jahr sind die Erwartungen an eine Jahresendrallye besonders hoch. Viele Investoren sind mit Blick auf die träge Performance des DAX® in den Sommermonaten der Meinung, dass das noch nicht alles gewesen sein kann. Die Statistik scheint ihnen Recht zu geben. Wie Untersuchungen zeigen, ist das vierte Quartal traditionell der beste Dreimonatszeitraum für Aktien (siehe Abbildung unten). Der Haken: Aus historischen Daten lassen sich keine Schlussfolgerungen für zukünftige Entwicklungen ableiten. Im Jahr 2015 zum Beispiel fiel die Jahresendrallye komplett ins Wasser.

Wirtschaft nimmt Fahrt auf

Trotzdem stehen die Chancen gut, dass die Aktienbörsen noch einen Gang höherschalten. „Eine weiterhin starke Weltwirtschaft, intakte positive Gewinntrends und sinkende Bewertungen stimmen für europäische Aktien optimistisch“, zeigt sich Christian Stocker, Aktienstratege bei UniCredit, zuversichtlich. Der Sommer habe starke Wirtschaftszahlen für das zweite Quartal gebracht. Im Euroraum, so Stocker, habe sich die Wachstumsrate beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf 2,3 Prozent beschleunigt. Außerdem sei der Aufschwung länderübergreifend gut verteilt.

Positive Frühindikatoren

Ermutigende Signale kommen auch von wichtigen Frühindikatoren wie dem ifo Geschäftsklimaindex. Dieses viel beachtete Stimmungsbarometer ist zwar im September leicht auf 115,2 Punkte gesunken, es liegt aber weiterhin sehr deutlich über seinem langfristigen Mittelwert von 102,1 Punkten (Quelle: ifo Institut, Pressemitteilung vom 25. September 2017). Auch beim UniCredit Global Leading Indicator* stehen die Ampeln auf Grün. Auf dem aktuellen Niveau lässt er ein Jahreswachstum des Welthandels von rund fünf Prozent erwarten. Dies, so die UniCredit-Experten, sei der solideste Ausblick für die Weltwirtschaft seit mehr als zehn Jahren (Quelle: UniCredit Research, Strategy Research, 15. September 2017).

Zykliker haben Fantasie

Sofern die Märkte von externen Schocks verschont bleiben, ist es also gut möglich, dass DAX® & Co. noch neue Jahreshöchststände markieren. Bleibt die Frage, welche Aktien man im Blick haben sollte. Angesichts der insgesamt positiven Konjunkturperspektiven könnten in den kommenden Wochen und Monaten insbesondere zyklische Aktien gefragt sein. Dazu zählt zum Beispiel Siemens. Frische Impulse für die Aktie könnten insbesondere von der kürzlich beschlossenen Zusammenlegung der Mobilitätssparte mit dem Schienenfahrzeuggeschäft des französischen Wettbewerbers Alstom ausgehen. Analysten erachten dies als einen Meilenstein bei Siemens‘ strategischer Neuausrichtung.

Nach Ansicht der Analysten von UniCredit Research hat auch der Chemiesektor noch Potenzial nach oben. Aufgrund der wachsenden Weltwirtschaft sei in der Branche im zweiten Halbjahr 2017 mit einer steigenden Nachfrage zu rechnen. Davon könnten wiederum die Kurse von Chemie-Aktien wie Lanxess oder Covestro profitieren. Eine ebenfalls interessante Branche stellt der Technologiesektor dar. Hier sorgt insbesondere der stark steigende Bedarf nach digitalen Anwendungen und Services für Fantasie. Außerdem besteht in der Technologiesparte eine vergleichsweise starke Kundenbindung. Das führt wiederum zu relativ stabilen Cashflows. Unter den europäischen Branchenvertretern wird derzeit SAP im Analystenschnitt als „Outperformer“ eingestuft. Mit dem gleichen Rating wird auch der deutsche Halbleiterhersteller Infineon bewertet (Quelle: www.reuters.com, Stand: 4. Oktober 2017).

Gute Alternative

Auch wenn momentan einige Faktoren für steigende Kurse sprechen, so dürften diesen Optimismus längst nicht alle Anleger teilen. Ihnen ist das Risiko von Aktieninvestments zu groß. Eine Lösung können in diesem Fall Anlageprodukte von HVB onemarkets darstellen. Sie sind in der Regel mit einem Teilschutz ausgestattet. Das heißt, sie schützen den Inhaber in Form einer Barriere oder eines Discounts am Laufzeitende bis zu einem gewissen Grad vor Kursverlusten der zugrunde liegenden Aktie (Basiswert). Gleichwohl bieten sie die Chance auf attraktive Erträge, die selbst bei stagnierenden oder moderat fallenden Basiswertkursen realisiert werden können. Das ist ein ganz wichtiger Punkt, da zuletzt die Inflationsrate wieder deutlich angezogen hat. Klassische verzinsliche Anlagen sind infolge der daraus resultierenden negativen Realzinsen also noch unattraktiver geworden. Anlageprodukte von HVB onemarkets können in diesem Umfeld eine ertragsstarke Alternative darstellen (mehr Informationen zum Thema Inflation und Geldentwertung gibt es hier). In der nachfolgenden Tabelle finden Sie einige interessante Produktangebote. Zu beachten ist, dass es sich bei strukturierten Anlageprodukten um Schuldverschreibungen des Emittenten handelt. Im Falle einer Insolvenz des Emittenten, das heißt Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit, kann es zu Verlusten bis hin zum Totalverlust kommen.

HVB-Anlageprodukte auf zyklische Aktien
Basiswert Produkttyp ISIN (Letzter) Rückzahlungstermin Ausstattungsmerkmale
Covestro AG HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HW4E0N8 04.01.2019 Barriere: EUR 45,–, Cap*: EUR 70,–
Infineon AG HVB Express Aktienanleihe Protect DE000HW4UW73** 24.10.2021 Zinssatz: 3,85 % p. a., Barriere: 65 %***
Lanxess AG HVB Bonus Cap Zertifikat DE000HW3VMV5 04.01.2019 Barriere: EUR 45,–, Cap*: EUR 70,–
SAP SE HVB Express Plus Zertifikat DE000HW455M7 06.09.2021 Barriere: EUR 57,265, max. Rückzahlung: EUR 1.152,–****
Siemens AG HVB Memory Express Zertifikat DE000HVB22C4** 02.11.2021 Barriere: 70 %***, max. Rückzahlung: EUR 1.180,–****
* obere Kursgrenze
** Produkt in der Zeichnung
*** vom Referenzpreis (Schlusskurs) am anfänglichen Bewertungstag
**** maximaler Rückzahlungsbetrag pro ZertifikatDie Produktdetails sind auf der Internetseite www.onemarkets.de veröffentlicht; Information zur Funktionsweise des Produkts
Stand: 4.10.2017

Bildnachweis:

  • iStock: sanjeri

* Der UniCredit Global Leading Indicator ist ein Frühindikator, in dem verschiedene internationale makroökonomische Variablen wie zum Beispiel diverse Einkaufsmanagerindizes, Geschäftserwartungen oder die Zahl neuer Jobs zusammengefasst und skaliert werden.



Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss. (http://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/)

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte (http://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/).


Hinterlassen Sie eine Anwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.