„In zwei Minuten zum eigenen Hebelprodukt“
0
Print Friendly, PDF & Email

Bei HVB onemarkets hat sich einiges getan. Und es kommt noch besser. Ab sofort können Trader das passende Hebelprodukt mit eigener WKN selbst emittieren. Darüber und über weitere neue Services sprachen wir mit Dominik Auricht, Leiter Hebelprodukte bei HVB onemarkets, und Kristijan Tomic, Vertriebsleiter bei der Fintech Group AG.

onemarkets Magazinonemarkets: Herr Auricht, vor rund fünf Jahren startete HypoVereinsbank onemarkets mit der Emission von Hebelprodukten in Deutschland. Wie fällt Ihre Zwischenbilanz aus?

„Mit my.one direct können sich Trader ihr maßgeschneidertes Hebelprodukt mit wenigen Klicks selbst erstellen.“

Dominik Auricht, Leiter Hebelprodukte bei HypoVereinsbank onemarkets

Dominik Auricht: Es war eine lange Reise. Damals hatten wir insgesamt rund 400 Produkte pro Jahr begeben. Heute emittieren wir, wenn nötig, 2.000 Produkte an einem Tag. Das Spektrum reicht von Teilschutzprodukten wie Bonus-, Discount- und Express-Zertifikaten bis hin zu spekulativeren Produkten wie Optionsscheinen, Knock-out-Produkten sowie Inline-, Discount- und COOL-Optionsscheinen. Inzwischen bieten wir über 100.000 Produkte an. Viele Prozesse funktionieren dabei vollautomatisch und unsere Knock-out-Produkte gibt’s seit einigen Monaten sogar intraday. Das heißt: Von der Emission bis zur Handelbarkeit vergeht gerade einmal eine halbe Stunde. Damit können wir zeitnah auf größere Kursbewegungen, wie wir es beispielsweise anlässlich der Brexit-Entscheidung oder der US-Wahl erlebt haben, reagieren und unseren Kunden jederzeit eine attraktive Produktpalette anbieten.

onemarkets: Auch technologisch hat sich bei onemarkets einiges getan. Was gibt es an Neuerungen?

Auricht: Wir haben in den zurückliegenden zwei Jahren schon gute Erfahrungen mit my.onemarkets gemacht. Über diese Plattform können Kunden der HypoVereinsbank ihr individuelles Anlageprodukt kreieren. Mit my.one direct gehen wir nun einen großen Schritt weiter und bieten Tradern die Möglichkeit, maßgeschneiderte Hebelprodukte selbst zu erstellen. Der Anleger kann aus zahlreichen Indizes und einer Vielzahl von Einzelaktien frei wählen und auch selbst entscheiden, ob er einen Turbo Classic, einen Turbo Open End oder einen Mini-Future haben möchte.

onemarkets: Wie lange dauert es, bis das Produkt handelbar ist?

Auricht: In weniger als zwei Minuten ist das Produkt auch über die Börse handelbar. Schneller und individueller geht es kaum noch! Und mit der zur Fintech Group AG gehörenden Direktbank flatex haben wir zudem einen Partner, mit dem wir gemeinsam ein Produkt entwickelt haben, das für den Endkunden bestimmt ist. Bei voller Mobilfähigkeit und ohne Medienbruch.

onemarkets: Wo sehen Sie die größte Nachfrage nach maßgeschneiderten Hebelprodukten?

„Mit my.one direct gibt es kein Warten mehr auf neue Produkte. Wer weiß, was er will, konfiguriert sich sein eigenes Hebelprodukt zum gewünschten Basiswert.“

Kristijan Tomic, Leiter Vertrieb bei der Fintech Group AG

Kristijan Tomic: Auf jeden Fall sind die Möglichkeiten für aktive Trader hochattraktiv. An volatilen Tagen wie am Tag des Brexit ist eine Vielzahl von Hebelprodukten aus dem Markt gezogen. Mit my.one direct gibt es kein Warten mehr auf neue Produkte. Auch das Suchen über Plattformen wird obsolet. Wer weiß, was er will, konfiguriert sich mit wenigen Mausklicks sein eigenes Produkt zum gewünschten Basiswert inklusive Strike, Hebel und Laufzeit. Und da er das in der Flatex-Web-Filiale machen kann, sind die Wege vom Produkt bis zur Order sehr kurz und kundenfreundlich. Sicherlich wird es zudem einige Kunden geben, die es hip finden, ihre „eigene“ WKN zu kreieren und mit Freunden und Bekannten diese Erfahrung zu teilen. Das ist die Social-Trading-Komponente bei diesem Service. Wenn der Nachbar oder der Bekannte das Produkt gut findet, kann er es auch kaufen.

Auricht: Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Anlegern, die Produkte nach dem Hebel auswählen. Ihnen bieten wir die Möglichkeit, den gewünschten Hebel bei my.one direct einzugeben, um das passende Produkt zu kreieren. In unserem Buch „Trading mit Hebelprodukten“ gehen wir umfassend auf die Tradingmethoden professioneller Trader und auf ihr Risiko- und Moneymanagement ein. Hier zeigt sich, dass professionelle Trader ihr Produkt entsprechend ihrem Ziel- und Stop-Loss-Kurs und unter Berücksichtigung ihres Depotvolumens und eines Depotrisikos wählen. Das können die Anleger im Übrigen mit wenigen Mausklicks auf unserem Chart- und Börsentool, dem onemarkets Trading-Desk, ebenfalls schnell bestimmen. Als Ergebnis bekommen Anleger einen Kaufkurs und die gewünschte Stückzahl. Trader können auch mit diesen Eingabedaten ihr eigenes Produkt entwickeln. Es gibt viele Möglichkeiten.

onemarkets: Ist der Handel an bestimmte Bedingungen geknüpft?

Tomic: Nein. Den Zugang zu my.one direct können alle Anleger bereits mit einem 500-Euro-Depot nutzen. Es gibt keinen Mindestbetrag. Der Anleger benötigt nur die Termingeschäftsfähigkeit.

onemarkets: Vor Kurzem startete der Handel derivativer HVB-Produkte über den Handelsplatz der Bayerischen Börse gettex. Worin liegt der Mehrwert für Ihre Kunden?

Tomic: Das liegt ganz klar auf der Hand: Börsenhandel in verbrieften Derivaten zu Konditionen wie im außerbörslichen Handel – also ohne Börsenspesen. Dazu funktional dieselben Handelsmöglichkeiten mit einer direkten Preisanfrage und der sofortigen Ausführung von Orders zum angezeigten Preis, gepaart mit den Vorzügen des börslichen Handels: Dazu gehört die Überwachung des Handels durch die Börse sowie die Möglichkeit einer Verbesserung des Preises, wenn Kundenorders gegeneinander ausgeführt werden können.

Auricht: Anleger bekommen die Produkte von HypoVereinsbank onemarkets bei gettex zunächst exklusiv. Neben den im Vergleich zur Stuttgarter und Frankfurter Börse günstigeren Transaktionskosten können Trader über gettex auch länger, nämlich zwischen 8.00 und 22.00 Uhr, bei voller Handelsüberwachung handeln.

onemarkets: Herr Auricht, Herr Tomic, wir bedanken uns für das Gespräch.

Zu den Personen

Dominik Auricht verantwortet in der Position eines Direktors im Bereich Corporate & Investment Banking der UniCredit das Hebelproduktegeschäft unter der Marke HypoVereinsbank onemarkets in Deutschland.

Kristijan Tomic leitet seit rund eineinhalb Jahren den Vertrieb bei der Fintech Group AG, einem der führenden Finanztechnologieunternehmen in Deutschland.

Weitere Informationen über die Funktionsweise von my.one direct finden Sie hier.

Bildnachweis:

  • UniCredit Bank

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

my.one direct – So verpassen Sie keine Trading-Chance

Mit dem Produktkonfigurator my.one direct können Sie in wenigen Minuten Ihr maßgeschneidertes Hebelprodukt selbst erstellen. Mit eigener WKN und voller Handelbarkeit. Das ist in dieser Form einmalig. Wir sagen Ihnen, wie‘s geht.