Gold – Aufwärtstrend intakt
0
Print Friendly, PDF & Email

Bei den Deutschen ist Gold sehr beliebt. Einer Studie der Reisebank zufolge lagen Anfang des Jahres 5.229 Tonnen Gold in Form von Barren und Münzen in den Depots und Safes deutscher Privatanlegern. Vor allem die Inflationsangst lockt deutsche Investoren in das Edelmetall. Gold wirft keine Dividenden oder Zinsen ab. Angesichts des jüngsten Goldpreisanstiegs hat sich das Investment zuletzt dennoch gelohnt. Die Kurstreiber waren jedoch nicht die deutschen Sparer.

Ein maßgeblicher Katalysator für den Goldpreisanstieg war China. Seit Oktober vergangenen Jahres stieg die Nachfrage bei Privatleuten, Fonds und der Zentralbank deutlich an. Zum einen  sorgen geopolitische Spannungen für hohe Unsicherheit. Gold gilt bei vielen Privatleuten in China als sicherer Hafen. Die globalen geopolitischen Spannungen sorgten somit für einen deutlichen Nachfrageanstieg bei Privatleuten. Dabei profitierten Goldinvestments auch von der Krise am heimischen Immobilienmarkt. Hinzu kommt die chinesische Zentralbank, die ihre Goldreserven kräftig aufstockte. Angesichts sinkender Reserven in US-Staatsanleihen, zeigt sich zudem eine Umschichtung von US-Anleihen in Gold. Nach Angaben des World Gold Council betrug der Goldanteil an Chinas Währungsreserven Ende März 2024 dennoch nur 4,64 Prozent. Zum Vergleich: In den USA und einigen europäischen Ländern liegt der Goldanteil an den gesamten Währungsreserven bei über 67 Prozent.

In den vergangenen Tagen sind die Renditen an den Anleihemärkten wieder gesunken. Die EZB hat den Leitzins bereits gesenkt. Die Fed wartet noch ab. Profiteur dieser Entwicklung könnten analog zum vierten Quartal 2023 erneut Edelmetalle wie Gold sein. Im Oktober 2023 starteten bereits Spekulationen auf die Zinswende in den USA. Dabei sank die Rendite 10-jähriger US-Anleihen von rund 5 Prozent auf 3,8 Prozent im Dezember 2023. Mit dem Renditerückgang an den Anleihemärkten sinkt der Vorteil der Bonds gegenüber dem Edelmetall. So zog der Goldpreis im gleichen Zeitraum von 1.830 USD auf 2.070 USD pro Feinunze nach oben. Historische Betrachtungen sind allerdings kein Indiz für künftige Entwicklungen.

Die Krisenherde könnten Marktteilnehmer weiterhin zu Investments in sichere Häfen bewegen. Zudem erscheint die Zinswende in den USA im laufenden Jahr durchaus wahrscheinlich und könnte somit für sinkende Renditen sorgen. Der Preis von Gold richtet sich allerdings nach Angebot und Nachfrage. Geht die Nachfrage von Investoren und Notenbanken zurück, könnte der Goldpreis unter Druck geraten. Jüngsten Daten zufolge hat die chinesische Zentralbank im Mai kein Gold gekauft. Bleiben größere Gold-Käufe weiterhin aus, könnte der Goldpreis deutlich sinken.

Chart: Feinunze Gold

Widerstandsmarken: 2.343/2.450/2.624 USD

Unterstützungsmarken: 2.103/2.170/2.223/2.277 USD

Der Kurs für eine Feinunze Gold hat sich seit Anfang November 2022 nach oben gearbeitet. In einer ersten Welle schob sich das Edelmetall bis Mai 2023 auf 2.050 USD. Es folgte eine Konsolidierung bis 1.825 USD. Im vergangenen Oktober startete die zweite Aufwärtswelle, die den Kurs auf 2.085 USD nach oben schob. Von Dezember 2023 bis Ende Februar 2024 pendelte die Notierung zwischen 1.980 und 2.085 USD ehe Anfang März der Startschuss für die jüngste Aufwärtswelle fiel und der Preis für eine Feinunze Gold bis Mitte Mai auf 2.450 USD anstieg. In den zurückliegenden Handelstagen zeigte sich eine Konsolidierung. Dabei gab der Preis bis 2.276 USD nach. In diesem Bereich findet der Goldpreis zunächst eine Unterstützung (61,8%-Retracementlinie). Die kurzfristigen MACD- und RSI-Indikatoren bildeten einen Abwärtstrend. Allerdings hat das Abwärtsmomentum etwas nachgelassen. Solange die Unterstützung bei 2.277 USD nicht signifikant verletzt wird, besteht die Chance auf eine Gegenbewegung bis zum Allzeithoch von 2.450 USD und im weiteren Verlauf bis 2.624 (138,2%-Retracementlinie). Allerdings muss vorher der Kreuzwiderstand bei 2.343 USD überwunden werden. Rücksetzer unter 2.277 USD könnten hingegen eine nachhaltige Konsolidierung bis 2.223 USD oder gar 2.170 auslösen.

Feinunze Gold in USD; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 03.10.2022 – 14.06.2024. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Feinunze Gold in USD; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 15.06.2016 – 14.06.2024. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Strukturierte Produkte wie USD Garant Cap Anleihen könnten eine interessante Investmentmöglichkeit sein. Am Anfänglichen Beobachtungstag wird auf Basis des Referenzpreises ein Cap (obere Kursgrenze) festgelegt. Notiert der Goldpreis am finalen Beobachtungstag oberhalb des Referenzpreises, partizipiert der Anleger entsprechen. Liegt der Preis für eine Feinunze Gold am 09.07.2029 beispielsweise 20 Prozent über dem Referenzpreis, erhalten Investoren 120 Prozent des Nennwerts zurück. Allerdings gibt es bei 150 Prozent ein Cap. Anleger erhalten somit maximal 150 Prozent des Nennwerts. Notiert der Goldpreis im Juli 2029 hingegen unterhalb des Referenzpreises, werden 100 Prozent des Nennwerts ausbezahlt. Turbo Open End Zertifikate bieten risikofreudigen Anlegern die Möglichkeit, gehebelt von einer Auf- beziehungsweise Abwärtsbewegung des Goldpreises teilzunehmen. Es drohen jedoch hohe Verluste, wenn der Index in die entgegengesetzte Richtung einschlägt.

Investmentmöglichkeiten 

Basiswert Produkttyp WKN Emissionspreis Finaler Beobachtungstag Rückzahlung
Feinunze Gold USD Garant Cap Anleihe HV4XRY* 102,50%** 09.07.2029 100% bis 150%**
*Zeichnungsfrist bis 11.07.2024 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); ** des Nennbetrags; Quelle: onemarkets by UniCredit; Stand: 14.06.2024; 12:35 Uhr;

Tradingmöglichkeiten

Turbo Bull Open End auf Gold für Spekulationen, dass sich der Goldpreis aufwärts entwickelt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in USD
Knock-Out Barriere in USD Hebel finaler Bewertungstag
Feinunze Gold HZ0HVL 40,39 1.897,5905 1.897,5905 5,48 Open End
Feinunze Gold HD3D2H 21,34 2.100,9942 2.100,9942 10,47 Open End
Feinunze Gold HD46GE 11,26 2.208,6879 2.208,6879 20,04 Open End
Feinunze Gold HD4C4U 7,57 2.249,2309 2.249,2309 30,40 Open End
Quelle: onemarkets by UniCredit; Stand: 14.06.2024; 12:35 Uhr

Tradingmöglichkeiten

Turbo Bear Open End auf Gold für Spekulationen, dass sich der Goldpreis aufwärts entwickelt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in USD
Knock-Out Barriere in USD Hebel finaler Bewertungstag
Feinunze Gold  HD4GYG 40,69 2.761,6888 2.761,6888 -5,31 Open End
Feinunze Gold HD4C5G 20,96 2.549,7016 2.549,7016 -10,28 Open End
Feinunze Gold HD3HV2 14,64 2.482,2232 2.482,2232 -15,03 Open End
Feinunze Gold HD5VTZ  8,10 2.412,4646 2.412,4646 -25,21 Open End
Quelle: onemarkets by UniCredit; Stand: 14.06.20243; 12:40 Uhr

Weitere Produkte auf Gold finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank GmbH zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der Produkte: https://blog.onemarkets.de/funktionsweisen

Ähnliche Artikel

Gold bricht aus kurzfristigen Abwärtstrend aus

In den USA wird wieder auf Zinssenkungen spekuliert. Dies hat den Goldpreis in den zurückliegenden Tagen beflügelt. Gold wirft keine Zinsen ab. Sinkende Zinsen machen Investments in Gold attraktiver. Darüberhinaus legte die Gold-Nachfrage seitens nicht-westlicher Zentralbanken wie der Peoples Bank

Gold etabliert sich auf hohem Niveau – mögliche Seitwärtstendenz mit Inline-Optionsschein handeln

Die Feinunze Gold ist in den letzten Monaten kräftig gestiegen. Zu Jahresanfang lag das Edelmetall noch unter 2.000 US-Dollar pro Feinunze. Erst Ende Mai wurde ein neues historisches Hoch bei 2.454,20 US-Dollar generiert. Kurz darauf setzte eine Korrektur ein, die

Gold – China, Zinsen und globale Unsicherheiten sorgen für hohe Nachfrage

Bei den Deutschen ist Gold sehr beliebt. Einer Studie der Reisebank zufolge lagen Anfang des Jahres 5.229 Tonnen Gold in Form von Barren und Münzen in den Depots und Safes deutscher Privatanlegern. Vor allem die Inflationsangst lockt deutsche Investoren in