European Biotech – Forschungserfolge und Übernahmen stimulieren!
0
Print Friendly, PDF & Email

Der European Biotech Index zählt im laufenden Jahr zu den stärksten Branchenindizes in Europa. Über zehn Prozent stieg das Aktienbarometer seit Jahresbeginn und ließ DAX®, EURO STOXX 50® & Co weit hinter sich. In den zurückliegenden Monaten beflügelte die Suche nach einem Corona-Impfstoff den gesamten Sektor. Zuletzt stimulierten Übernahmen im Sektor die Branche.

Die Biotechnologie ist längst nichts Neues. Seit Jahrtausenden werden Pilze zur Herstellung von Nahrungsmittel wie Brot, Bier, Käse und Wein eingesetzt. 2017 wurden nach Angaben des Researchhauses Global Markets Insights (GMI) knapp 400 Milliarden US-Dollar mit biotechnologisch entwickelten Produkten erwirtschaftet. Knapp 62 Prozent davon im Biopharma-Segment. Die Experten von GMI rechnen damit, dass das Marktvolumen bis 2024 auf rund 775 Milliarden US-Dollar steigen könnte. Vor allem bei der Entwicklung von Medikamenten gewinnt der Biotechnologiebereich zunehmend an Bedeutung. Bereits heute stammen sechs der umsatzstärksten Medikamente aus dem Labor eines Biotechnologiekonzerns und einem Beitrag in der Financial Times zufolge dominieren die Biotechnologieunternehmen die Produktpipeline für neue Produkte. Viele Anleger blicken für Biotech-Investments meist in die USA. Dabei gibt es in Europa längst auch einen vielversprechenden  Biotechnologiesektor. Zahlreiche Firmen haben inzwischen eine Marktkapitalisierung von über einer Milliarde Euro und zahlreiche Produkte in der Pipeline.

Genmab aus Dänemark fokussiert sich beispielsweise auf die Entwicklung von Antikörpertherapien gegen Krebs. MorphoSys aus Deutschland hat gemeinsam mit der Johnson & Johnson-Tochter Janssen das Mittel gegen Schuppenflechte Tremfya auf dem Markt. Mit Gantenerumab gegen Alzheimer, Otilimab gegen Arthritis und MOR202 gegen Krebs hat MorphoSys drei weitere Kandidaten in Phase III. Die holländische Argenx forscht im Bereich Antikörpertherapien mit Fokus auf Krebserkrankungen und Autoimmunkrankheiten. Pharmariesen haben längst das Potenzial europäischer Biotechunternehmen erkannt und kooperieren mit Konzernen wie MorphoSys. Zudem sind Biotechnologieunternehmen gern Ziel von Übernahmen.

Das Indexzertifikat spiegelt die Entwicklung des Index wider. Steigt der Index profitiert auch das Indexzertifikat. Biotechnologieunternehmen sind vor allem von ihren Forschungsergebnissen abhängig. Zeigen sie Erfolg steigt ein Papier. Ergeben Studien enttäuschende Ergebnisse oder muss gar die Entwicklung eines Medikaments abgebrochen werden, kann es zum Kurseinbruch bei der Aktie kommen.

HVB Indexzertifikat bezogen auf den European Biotech Index in EUR; Tageschart

Betrachtungszeitraum: 01.06.2018 (Start des Produkts) – 16.09.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: onemarkets.de
HVB Open End Index Zertifikat
Basiswert European Biotech Index (Net Return)
ISIN/WKN DE000HX28ET5 / HX28ET*
Laufzeit Open End*
Währung EUR
Verwaltungsentgelt p. a. 1,50 % p. a.
Briefkurs (Verkaufspreis) EUR 126,82

* Der Emittent, die UniCredit Bank AG, ist berechtigt, das Zertifikat ordentlich zu kündigen und zum jeweiligen Rück­zahlungsbetrag zurückzuzahlen.

Die aktuellen Produktdetails sind auf der Internetseite www.onemarkets.de veröffentlicht. Das Produkt ist eine Schuldverschreibung der UniCredit Bank AG. Bei deren Insolvenz, also Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, drohen hohe Verluste bis hin zum Totalverlust. Information zur Funktionsweise des Produkts

Stand: 16.09.2020

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Wochenausblick: DAX stagniert. Ifo, Öl und Lufthansa im Fokus!

Eine Woche ohne kräftige Bewegungen nach oben oder nach unten geht zu Ende. Die Marktteilnehmer setzten zunächst große Hoffnungen auf die US-Notenbank. Die Fed signalisierte jedoch nur, dass die Zinsen bis 2023 auf dem aktuell niedrigen Niveau bleiben dürften. Mehr