E.ON – Kommt jetzt die nachhaltige Trendwende?
0
Print Friendly, PDF & Email

Die Aktie von E.ON zählt in zurückliegenden vier Wochen zu den stärksten Werten im DAX®. Unterstützung bekam die Aktie unter anderem von positiven Analystenstudien und den Anstieg der Strompreise. Analysten rechnen damit, dass die Aktie weiter unter Strom stehen könnte.

 

Positive Meldungen kann die Aktie gut gebrauchen. Schließlich notiert das Papier rund 75 Prozent unter dem Allzeithoch von 2007. Nach einem Rekordverlust 2016 verbuchte E.ON für das Geschäftsjahr 2017 wieder einen dicken Gewinn. Nach eigenen Angaben verliefen die Geschäfte 2017 dabei durchaus solide. Zudem sank die Nettoverschuldung –  nicht zuletzt aufgrund der Steuererstattung – um 27 Prozent. Im Ergebnis 2017 zeigt sich der Erfolg unserer bisherigen Strategie“, sagte Konzernchef Johannes Teyssen bei der Vorlage der Zahlen: „Schneller als ursprünglich erwartet haben wir die Lasten der Vergangenheit hinter uns gelassen und die Bilanz deutlich gestärkt“. Für das laufende Jahr ist Teyssen zwar noch verhalten. In den Jahren 2019 und 2020 soll der EBIT jedoch jeweils um rund drei bis vier Prozent steigen. „Wir erwarten, dass wir dieses selbst gesetzte Ziel mit der angekündigten Transaktion noch werden übertreffen können“, kündigte Finanzvorstand Marc Spieker an.

Großer Umbau geplant

Kurz vor der Veröffentlichung der finalen Zahlen zu 2017 gaben E.ON und der Rivale RWE einen groß angelegten Umbau in der deutschen Versorgerwelt bekannt. Demnach plant E.ON die Übernahme der RWE-Beteiligung an Innogy. Im Gegenzug erhält RWE Anteile an E.ON. Während E.ON das gesamte Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behält, wird das Geschäft mit den erneuerbaren Energien beider Konzerne an RWE gehen. Die finanziellen Mittel für den Deal hat sich E.ON inzwischen gesichert. Schließlich flossen zuletzt mit der Steuererstattung, dem Verkauf der Uniper-Beteiligung an die finnische Fortum und der Kapitalerhöhung Milliarden in die Kasse von E.ON.

Angemessen bewertet

Nach Angaben von Thomson Reuters ist der Großteil der Analysten mittelfristig positiv für die Aktie gestimmt. Katalysator sind die bevorstehende Neuordnung des Konzerns und die Strompreisentwicklung. Schließlich hat sich der Strompreis gegenüber 2016 rund verdoppelt. Die Zeit des billigen Stroms könnte also vorbei sein. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14,1 und einer Dividendenrendite von 4,7 Prozent (Quelle: Thomson Reuters) erscheint die Aktie nach Ansicht der meisten Analysten angemessen bewertet.

Frei von Risiken ist die Aktie dennoch nicht. So ist noch keineswegs sicher, dass der Deal mit RWE/Innogy von allen Behörden abgesegnet wird. Die gesteckten Ziele sind für die kommenden Jahre nicht allzu hoch gesteckt. Sollten sie dennoch in Gefahr geraten, könnte die Aktie unter Druck kommen.

Charttechnischer Ausblick: E.ON

Widerstandsmarken: 14,00 EUR

Unterstützungsmarken: 9,00/9,60 EUR

Die Aktie von E.ON bildet seit Anfang 2008 einen Abwärtstrend. Vor einigen Tagen erfolgte der Ausbruch aus diesem langfristigen Trend. Ob dies der Beginn einer nachhaltigen Trendwende ist, muss sich noch zeigen. Im Bereich von EUR 9,60 findet das Papier aktuell eine gute Unterstützung. Solange das Level hält, besteht die Chance auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis zum Hoch von 2017 bei EUR 10,80. Kippt die Aktie jedoch unter EUR 9,00 droht eine größere Konsolidierung.

E.ON in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 09.05.2017 – 06.07.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

E.ON in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 07.07.2007 – 06.07.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: onemarkets.tradingdesk.de

Investmentmöglichkeiten

Bonus-Cap-Zertifikat auf die Aktie von E.ON für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Barriere in EUR Cap (obere Kursgrenze) in EUR
finaler Bewertungstag
E.ON HX2D8Z 12,56 8,00 15,00 21.06.2019
E.ON HX1BCA 21,12 8,00 24,00 21.12.2018

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 06.07.2018; 14:27 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von E.On finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt. Mit my.one direct bei Guidants können Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Tagesausblick für 5.7.: DAX uneinheitlich. Internetwerte beflügeln Regio-Index!

Die deutschen Aktienbarometer dümpelten heute meist vor sich hin. Nachdem die US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen waren, fehlten die Impulse. Zudem drückte der Handelsstreit zwischen den USA und China auf die Kaufstimmung. So schloss der DAX® knapp unter dem gestrigen Schlussstand bei

Tagesausblick für 4.7.: DAX – Anleger atmen auf. Gold und Versorger im Fokus!

Die Einigung im Asylstreit war eine wichtige Beruhigungspille für die Anleger. Damit wurden ein Auseinanderbrechen der Union und eine mögliche Regierungskrise abgewendet. Der DAX® konnte zwar sein Tageshoch nicht ganz verteidigen. Mit 12.349 Punkten schloss der Index dennoch deutlich im

Wochenausblick: Geht die Erholung im DAX weiter? Berichtssaison bleibt im Fokus

Trotz eher schwacher US-Märkte hat der deutsche Aktienmarkt seine Erholung auch in der zurückliegenden Handelswoche fortgesetzt. Während der DAX auf Wochensicht um mehr als 1,5 Prozent zulegen konnte, schwächelten die US-Indizes vor allem in der ersten Wochenhälfte und konnten sich