Dividenden erreichen neue Rekordhöhe


von onemarkets Magazin
am 21.12.16 um 8:05 Uhr in Investment / Magazin / onemarkets Magazin KOMPAKT Januar 2017 / Topthema


0

Die DAX®-Konzerne könnten 2017 erstmals mehr als 31 Milliarden Euro ausschütten. Die Dividendenstrategie „Dogs of the Dow“ sucht nach den Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen. Welche Möglichkeiten Anleger haben, die Strategie umzusetzen.

onemarkets MagazinWer es immer noch nicht weiß: In Niedrigzinszeiten wie diesen können Dividenden dem Depot nicht nur zu mehr Stabilität, sondern auch zu mehr realem Wertzuwachs verhelfen. Eine Präsentation von Allianz Global Investors vom vergangenen Oktober zeigt, warum. Demnach sind 39 Prozent der Rendite europäischer Aktien im Zeitraum von 1970 bis 2015 auf Dividendenzahlungen zurückzuführen. Außerdem sind dividendenstarke Papiere im Vergleich zum Gesamtmarkt geringeren Kursschwankungen unterworfen. Wie in der Untersuchung ebenfalls nachzulesen ist, sind allein im Jahr 2015 rund 1.176 Milliarden US-Dollar, das sind umgerechnet 1.034 Milliarden Euro, weltweit an die Anteilseigner ausgeschüttet worden. Das entspricht in etwa einem Drittel des deutschen Bruttoinlandsprodukts. Angesichts solcher Argumente ist es keine Überraschung, dass Dividendenstrategien seit jeher zu den beliebtesten Investmentstrategien zählen.

Wer sind die „dogs“?

Zu den bekanntesten und ältesten Ansätzen gehört die „Dogs of the Dow“-Metho­de. Eigentlich ist die Bezeichnung irreführend, da der Begriff „dog“, also Hund, in der amerikanischen Umgangssprache auch verwendet wird, um sich über eine Sache despektierlich zu äußern. Sind mit den „dogs“ also Aktien gemeint, die eine besonders enttäuschende Kurs­entwicklung aufweisen? Nein. Denn bei der „Dogs of the Dow“-Strategie steht nicht die Performance im Fokus, zumindest nicht unmittelbar, sondern die Dividende. Die „Dogs of the Dow“ sind demnach die Aktien im Dow Jones Industrial Average Index (SM), welche die höchste Dividendenrendite aufweisen.

Von wegen „lahme Hunde“

Aktien mit hoher Dividendenzahlung zählen in der Regel zu den Substanzwerten. In den Augen vieler Anleger strahlen solche Titel nur wenig Sexappeal aus. Sie gelten im Unterschied zu Wachstums­aktien als altbacken und behäbig. „Lahme Hunde“ halt, die dem Markt hinterherdackeln. Das würde auch den Ausdruck „dog“ erklären. Allerdings ist das ein Klischee. Denn die Wirklichkeit sieht häufig anders aus. Gerade in turbulenten Börsenzeiten entfachen Substanzwerte oftmals eine stabilisierende Wirkung. Außerdem haben Untersuchungen wie die von Allianz Global Investors gezeigt, dass sich dividendenstarke Aktien langfristig mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser entwickeln als der Markt.

Klare Regeln

Die „Dogs of“-Methode funktioniert in ihrer klassischen Variante ganz einfach: Am ersten Börsentag eines Jahres kauft der Anleger von den 30 im Dow Jones Industrial Average Index (SM) enthaltenen Aktien die zehn Titel, welche die höchste Dividendenrendite aufweisen. Die erworbenen Aktien werden ein Jahr bis zum nächsten Stichtag gehalten. Dann wird geprüft, welche zehn Aktien aus dem Dow die höchsten Dividendenrenditen aufweisen. Entsprechend wird der Bestand umgeschichtet. Dieses Prozedere wiederholt sich jedes Jahr.

Die Dividenden-Champions der USA im Paket

Wer aus Kosten- oder Zeitgründen nicht selbst die kontinuierliche Analyse und Bestandsanpassung vornehmen kann oder will, hat mit einem HVB Open End Index Zertifikat die Möglichkeit, bequem und automatisch in eine US-Dividendenstrategie zu investieren. Dem Zertifikat liegt der TraderFox Dividenden-Champions Defensive Index zugrunde. Dieser bildet die Kursentwicklung von 20 US-Unternehmen ab, die sich durch eine hohe adjustierte Dividendenrendite und gleichzeitig geringe Kursschwankungen (Volatilität) auszeichnen. Adjustiert bedeutet, dass auch Aktienrückkäufe berücksichtigt werden. Das hebt den Index von herkömmlichen Dividendenstrategien ab. Die 20 ausgewählten Unternehmen werden bei den vierteljährlichen Anpassungsterminen gleichgewichtet. Das hilft, Klumpenrisiken zu vermeiden. Der Index wurde zwar erst am 2. Oktober 2015 gestartet, hat sich seither aber mit einem Plus von knapp 30 Prozent bereits sehr vielversprechend entwickelt (Stand: 7. Dezember 2016). Mit dem HVB Open End Index Zertifikat (ISIN: DE000HU474Y5) können Anleger eins zu eins und zeitlich unbegrenzt (vorbehaltlich einer außerordentlichen Kündigung durch den Emittenten) an der Wertentwicklung des Index teilnehmen. Zu beachten ist, dass das Zertifikat auch eine negative Indexentwicklung abbildet. In diesem Fall erleidet der Anleger einen Verlust.

traderfox

„The dogs of the DAX®“

Dem Anlegermagazin „Euro am Sonntag“ zufolge dürften die DAX®-Konzerne für das Geschäftsjahr 2016 erstmals mehr als 31 Milliarden Euro ausschütten (Beitrag vom 10. November 2016). Wer mit seiner Dividendenstrategie also lieber in Deutschland bleiben will, kann die „Dogs of the Dow“ abändern, in die „Hunde des DAX®“. Dabei gilt es zunächst zu prüfen, wer zu dieser Gruppe zählt. Auf Basis der im letzten Jahr gezahlten Dividenden und der aktu­ellen Kurse würden unter anderem die Aktien der Münchener Rück (Dividendenrendite: 4,5 Prozent), Allianz (4,2 Prozent), Daimler (4,1 Prozent) oder BASF (4,1 Prozent) zu den Top-Werten zählen (Stand: 7. Dezember 2016).

Strategie nicht ohne Risiko

Das Problem ist, dass sich die Höhe der Dividendenzahlung eines Unternehmens im Laufe der Zeit ändern kann. Trüben sich die Aussichten einer Gesellschaft ein, besteht die Gefahr, dass sich das Unternehmen gezwungen sieht, die Dividende zu kürzen oder ganz ausfallen zu lassen. Dies hat dann meistens (schwere) Kursverluste zur Folge. Im Krisenjahr 2009 zum Beispiel reduzierte laut einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) jedes zweite der im DAX®-, MDAX®-, SDAX®- und TecDAX® vertretenen Unternehmen seine Dividen­de oder hat sie ganz gestrichen (Quelle: DSW, Dividendenstudie 2016).

Investieren mit HVB-Produkten

Eine Möglichkeit der Risikoreduzierung besteht darin, neben der Dividendenrendite auch die Dividendenkontinuität zu berücksichtigen. Laut der „Dividenden­studie 2016“ der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz kamen in den vergangenen 25 Jahren (1991 bis 2016) lediglich sieben DAX®-Werte ohne Kürzung und/oder Streichung aus, darunter Fresenius, Münchener Rück, Siemens und Linde. Auf dividendenstarke Aktien finden Sie in der nachfolgende Tabelle Anlageprodukte von HVB onemarkets. Sie alle sind am Laufzeitende mit einem Teilschutz ausgestattet, wodurch sich das Anlagerisiko bis zu einem gewissen Grad weiter reduzieren lässt.

HVB OPEN END INDEX ZERTIFIKAT
Basiswert TraderFox Dividenden-Champions Defensive Index
ISIN/WKN DE000HU474Y5/HU474Y
Emissionstag 30.6.2016
Quanto nein (nicht währungsgesichert)
Rückzahlungstermin Open End*
Teilhabefaktor 100 %
Verwaltungsentgelt 1,50 % p.a.
Briefkurs** EUR 119,61
* Der Emittent, die UniCredit Bank AG, ist berechtigt, das Zertifikat ordentlich zu kündigen und zum jeweiligen Rückzahlungsbetrag zurückzuzahlen.
** Verkaufspreis.
Information zur Funktionsweise des Produkts ; Stand: 7.12.2016

 

 

HVB ANLAGEPRODUKTE AUF DAX®-TITEL MIT HOHER DIVIDENDENKONTINUITÄT
Basiswert Produkttyp ISIN (Letzter) Rückzahlungstermin Ausstattungsmerkmale
Daimler AG HVB Aktienanleihe Protect 5.1.2018

Zinssatz: 5,15 % p. a., Barriere: 75 %**

Linde AG HVB Express Plus Zertifikat 21.12.2020

max. Rückzahlung***: EUR 1.170,–, Barriere: 60 %**

Münchner Rück AG HVB Discount Zertifikat 21.12.2017

Cap (obere Kursgrenze): EUR 142,50, Discount: 22,6 %

Siemens AG HVB Express Aktienanleihe Protect 21.12.2020

Zinssatz: 3,75 % p. a., Barriere: 65 %**

* Produkt in der Zeichnung
** vom Referenzpreis am anfänglichen Bewertungstag
*** maximaler Rückzahlungsbetrag pro Zertifikat
Nähere Informationen zu den Produkten finden Sie auf www.onemarkets.de bei Eingabe der ISIN im Suchfeld. Information zur Funktionsweise des Produkts finden Sie hier.
Alle genannten Produkte sind Schuldverschreibungen der UniCredit Bank AG. Bei Insolvenz, also Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, drohen hohe Verluste bis hin zum Totalverlust.

Stand: 7.12.2016
Quelle: HVB onemarkets

Bildnachweise:

  • Photocase: Alpenflux


Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss. (http://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/)

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte (http://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/).


Hinterlassen Sie eine Anwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.