Disruptive Technologien – Neue Trends bieten neue Chancen!
0
Print Friendly, PDF & Email

Disruptive Technologien können im Nu ganze Branchen ins Wanken bringen. Aber auch etwas völlig Neuartiges entstehen lassen. Daraus ergeben sich spannende Wachstums- und Investmentchancen. Mit einer HVB Anleihe mit 90 Prozent Mindestrück­zahlung können Anleger mit reduziertem Risiko bereits heute in die Welt von morgen investieren.

onemarkets MagazinEs war der 1. Juni 1999, als eine geniale Idee den Niedergang einer ganzen Industrie einläutete. An diesem Tag ging die von den drei US-Teenagern Shawn Fanning, John Fanning und Sean Parker gegründete Online-Musiktauschbörse Napster online. Revolutionär war der Nutzer-zu-Nutzer-Ansatz (P2P). Denn mit Napster gaben User alle MP3-Musikstücke auf ihrem Rechner für andere frei. Ganze Plattensammlungen waren plötzlich nur noch einen Mausklick entfernt.

Epochaler Einschnitt

Der Erfolg war immens. Zur Jahrtausendwende war das Start-up zwischenzeitlich die am schnellsten wachsende Internet-Community. Zwar musste Napster aufgrund von verlorenen Copyright-Prozessen schon im Juli 2001 wieder den Stecker ziehen. In der Musikbranche sollte nach Napster allerdings nichts mehr sein, wie es einmal war. Die CD-Verkäufe brachen regelrecht weg. Lagen die Umsätze mit physischen Tonträgern im Jahr 1999 noch bei der Rekordmarke von 26,4 Milliarden US-Dollar, waren es 2017 nur noch 5,2 Milliarden US-Dollar. Aus den Ruinen ist jedoch etwas Neues entstanden. Heute dominieren Musik-Streaming-Dienste wie Spotify, Apple Music, Amazon Music oder Google Play den Musikmarkt. Marktvolumen: rund 9,5 Milliarden US-Dollar (Quelle: International Federation of the Phonographic Industry, Global Music Report 2018).

„Schöpferische Zerstörung“

Im neueren Sprachgebrauch werden solche revolutionären Einschnitte als disruptive Technologien bezeichnet (to disrupt: stören, unterbrechen, erschüttern). Erstmals erwähnt hat den Begriff der US-Wirtschaftswissenschaftler Clayton M. Christensen in seinem 1997 veröffentlichten Buch „The Innovator‘s Dilemma“. Die Idee dahinter ist allerdings nicht neu. Bereits mehr als ein halbes Jahrhundert vor Christensen beschrieb der legendäre österreichische Ökonom Joseph A. Schum­peter den Kapitalismus als fortlaufenden Prozess der „schöpferischen Zerstörung“. Diesem zufolge lösen Innovationen und neue Technologien alte Formen ständig ab. Unternehmen, so Schumpeter, müssten daher weniger die Wettbewerber fürchten, die das Gleiche produzieren, sondern vielmehr die Anbieter, die mit neuen Ideen Altes überflüssig machen beziehungsweise verdrängen.

Märkte im Umbruch

Beispiele, wie disruptive Innovationen etablierte Märkte aufbrechen und die Spielregeln ganzer Branchen verändern können, gibt es viele: Unternehmen wie Kodak, Agfa oder Fuji haben jahrzehntelang viel Geld mit Filmen für Fotoapparate verdient. Die aufkommende Digitalfotografie hat diese einst mächtigen Konzerne in der Bedeutungslosigkeit versinken lassen. Der Messengerdienst WhatsApp hat in kürzester Zeit das SMS-Geschäft der etablierten Telekommunikationskonzerne quasi zum Erliegen gebracht. Der stationäre Einzelhandel wiederum verliert immer mehr Marktanteile an Online-Händler wie Amazon.com.

Reizvolles Investmentthema

Wo es Verlierer gibt, gibt es auch Gewinner. Und genau darin liegt eine spannende Investmentchance, auf die Anleger jetzt mit einer neuen HVB Anleihe mit 90 Prozent Mindestrückzahlung Zugriff haben (ISIN: DE000HVB2UC3). Der Basiswert des Anleihe ist der Global Disruptive Opportunities Strategy Index. Der Index wiederum basiert auf dem Investmentfonds CPR Invest – Global Disruptive Opportunities der Kapitalanlagegesellschaft CPR Asset Management (eine Tochter der renommierten Fondsgesellschaft Amundi).

Innovationen im Fokus

Was macht den Fonds CPR Invest – Global Disruptive Opportunities so besonders? Das Fondsmanagement investiert in Unternehmen, die Innovationen vorantreiben beziehungsweise neue Trends frühzeitig erkennen und damit von etwaigen disruptiven Entwicklungen profitieren sollten. Anlagen sind dabei weltweit möglich und nicht auf bestimmte Regionen begrenzt. Ein weiteres Merkmal ist das breite Anlagespektrum des Fonds. Es reicht von allgemeinen Digitalisierungstrends in der Wirtschaft über neue Technologien bei Produktion und Fertigung bis hin zu innovativen Ansätzen in der Medizin. Auch Umweltthemen wie Energieeffizienz oder Energiespeicher stellen ein wichtiges Segment dar (siehe Übersicht rechts).

Umfassende Expertise

Um die Chancen, die sich aus disruptiven Entwicklungen ergeben können, möglichst zeitnah zu erkennen, ist es notwendig, die Märkte aktiv zu überwachen und gezielt nach Trends Ausschau zu halten. Bei der Identifizierung möglicher Anlagefelder bekommt das Fondsmanagement Unterstützung durch die Experten von Deloitte. Die weltweit größte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft verfügt aufgrund ihrer umfangreichen Beratungstätigkeit über ein ausgesprochen großes Know-how beim Bewerten von Trends und Innovationen. So betreut die Gesellschaft weltweit mehr als 70 Millionen Patente.

Mehrstufiger Auswahlprozess

Im nächsten Schritt des Auswahlprozesses werden mögliche Portfoliokandidaten näher unter die Lupe genommen. Zum einen mittels einer Aktienanalyse auf Basis finanzmathematischer Kennzahlen (quantitative Betrachtung). Zum anderen mittels einer umfassenden Fundamentalanalyse (qualitative Betrachtung). Hier kann das Fondsmanagement auf die Erfahrung und Kompetenz der Aktien­analysten der Muttergesellschaft Amundi zurückgreifen. Auf Basis der durch die verschiedenen Analysestufen erlangten Daten erfolgt schließlich die Einzeltitelauswahl für das Portfolio (siehe Abbildung unten).

Sicherheitsmechanismus inklusive

Aktuell sind im Fonds CPR Invest – Global Disruptive Opportunities rund 80 Aktien enthalten, wobei US-Firmen Ende Juni 2018 mit über 60 Prozent gewichtet waren. Bekanntlich unterliegen Technologiewerte mitunter erheblichen Schwankungen, was für Anleger ein beträchtliches Risiko darstellen kann. Aus diesem Grund wurde der Global Disruptive Opportunities Strategy Index mit einem flexiblen Sicherungssystem ausgestattet. Dieses hat zum Ziel, die Wertschwankungen des Fonds CPR Invest – Global Disruptive Opportunities zu kontrollieren, indem in unruhigen Zeiten, in denen der Fonds hohe Schwankungen aufweist, das Enga­gement am Fonds reduziert und eine entsprechende Geldmarktposition aufgebaut wird. Konkret handelt es sich dabei um den von UniCredit berechneten HVB 3 Months Rolling Euribor Index. Er bildet die Wertentwicklung einer Termingeldan­lage in Euro ab, die in 3-monatlichem Rhythmus verlängert und mit dem Zinssatz für entsprechende Termingelder im Interbankengeschäft verzinst wird. Umgekehrt wird die Geldmarktgewichtung bei geringeren Schwankungen des Fonds wieder zurückgefahren und die Investition am Fonds entsprechend erhöht.

Chancen nutzen, Risiken reduzieren

Mit der HVB Anleihe mit 90 Prozent Mindestrückzahlung können Anleger am Laufzeitende in rund fünf Jahren an einer positiven Entwicklung des Global Disrup­tive Opportunities Strategy Index zu 100 Prozent teilnehmen. Dazu ein Beispiel: Sollte der Index am letzten Bewertungstag gegenüber seinem Startwert am anfänglichen Bewertungstag um 50 Prozent zugelegt haben, würde die Anleihe (Nennbetrag: 1.000 Euro) zu 1.500 Euro zurückgezahlt.

Das ist aber noch nicht alles. Denn sollte der Index am Laufzeitende der Anleihe mehr als zehn Prozent verloren haben, greift die Mindestrückzahlung von 90 Prozent beziehungsweise 900 Euro pro Anleihe. Das Verlustrisiko ist also auf zehn Prozent des Nennbetrags begrenzt. Die HVB Anleihe mit Mindestrückzahlung richtet sich an Anleger, die mit reduziertem Risiko von den Wachstumschancen profitieren wollen, die sich aus disruptiven Technologien ergeben können.

Zu beachten ist, dass es sich bei dem Zertifikat um eine Schuldverschreibung der UniCredit Bank AG handelt. Im Falle einer Insolvenz, das heißt Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit, kann es zu Verlusten bis hin zum Totalverlust kommen.

HVB Anleihe mit 90 Prozent Mindestrückzahlung 09/2023
Basiswert Global Disruptive Opportunities Strategy Index
ISIN/WKN DE000HVB2UC3/HVB2UC
Rückzahlungstermin 29.09.2023
Nennbetrag EUR 1.000,–
Teilhabefaktor 100 %
Mindestrückzahlung EUR 900,– (pro Anleihe)
Emissionspreis 102,50 %*
Zeichnungsfrist bis 25.10.2018 (14 Uhr)**
* Inklusive Ausgabeaufschlag
** Vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung
Die aktuellen Produktdetails sind auf der Internetseite www.onemarkets.de veröffentlicht. Das Produkt ist eine Schuldverschreibung der UniCredit Bank AG. Bei deren Insolvenz, also Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, drohen hohe Verluste bis hin zum Totalverlust. Information zur Funktionsweise des Produkts ; Stand: 31.8.2018

Bildnachweis:

  • Istock: nurulanga, RobMattingley

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.