DAX – Bären bremsen die Erholung aus
0
Print Friendly, PDF & Email

Hallo zusammen,

nachdem sich der DAX® in den vergangenen Tagen wieder über die 11.430 Punkte-Marke zurückarbeiten und fast schon den markanten Widerstand bei 11.726 Punkten erreichen konnte, scheint die Bullen langsam der Mut zu verlassen. Die positiven Vorgaben aus den USA werden nahezu komplett ignoriert und aktuell sogar die 11.430 Punkte-Marke wieder attackiert. Ist dieses Zeichen von Schwäche ein Signal für den nächsten großen Einbruch?

Sollte der DAX® jetzt auch dynamisch unter die Supportzone von 11.395 bis 11.430 Punkte fallen, wäre den Bären ein wichtiger Etappensieg gelungen. In der Folge könnte eine Verkaufswelle bis 11.280 Punkte einsetzen. Dort hätten die Käufer zwar nochmals die Chance, den Index zu stabilisieren und eine zweite Erholungsbewegung zu starten. Deren Potenzial wäre jedoch auf den Bereich um 11.600 Punkte begrenzt. Unterhalb von 11.280 Punkten wäre dann mit einem Test der zentralen Unterstützungen bei 11.150 und 11.051 Punkten zu rechnen. Und selbst ein Abverkauf bis 10.850 Punkte wäre dann nicht mehr auszuschließen.

In der aktuellen Lage wäre erst ein Wiederanstieg über 11.530 Punkte ein Zeichen für nachlassenden Abgabedruck. Dann wäre die Gefahr eines mehrere hundert Punkte reichenden Einbruchs zunächst vom Tisch. Aber schon im Bereich von 11.600 bis 11.650 Punkten könnten die Bären wieder aktiv werden und die nächste Abwärtswelle starten.

DAX® in Punkten Stundenchart: 1 Kerze = 1 Stunde (log. Kerzenchartdarstellung)

 

Betrachtungszeitraum: 16.10.2018 – 09.11.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

DAX® in Punkten Monatschart: 1 Kerze = 1 Monat (log. Kerzenchartdarstellung)

 Betrachtungszeitraum: 07.10.2013 – 09.11.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

Mit dem neuen HVB Knock-Out-Trading Tool auf Guidants können Sie künftig per Mausklick unter Chance-Risiko-Gesichtspunkten das für ihre Tradingstrategie passende Produkt finden. Probieren Sie es aus!

Turbo Bull auf DAX® Index für eine Spekulation auf einen Anstieg des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis/Knock-Out in Pkt. Hebel letzter Bewertungstag
DAX® Index HX3D0M 11,89 10.250 9,11 18.12.2018
DAX® Index HX14UZ 7,09 10.740 15,77 29.03.2019
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 09.11.2018; 10:00 Uhr

Turbo Bear auf DAX® Index für eine Spekulation auf einen Kursverlust des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis/Knock Out in Pkt. Hebel letzter Bewertungstag
DAX® Index HX3D3K 14,66 12.875 7,94 18.12.2018
DAX® Index HX3D46  19,91 13.400 5,81 18.12.2018
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 09.11.2018; 10:02 Uhr

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

DAX – Neues Jahreshoch am Vormittag

Das gestern vorgestellte präferierte Szenario im DAX® hat sich nicht materialisiert. Im Gegenteil – die US-Indizes wurden nach einer schwachen Eröffnung wieder gekauft und zogen den deutschen Leitindex wieder mit hoch. Am Abend gab es dann noch Gerüchte, die Amerikaner

DAX – Vorsicht, Rutschgefahr!

Der DAX® bewegt sich in den vergangenen 24 Stunden im Rahmen des blau skizzierten Prognosepfeils (Pfeil von gestern) seitwärts innerhalb der mehrfach angesprochenen Handelsspanne. Gestern Nachmittag war trotz einer bullischen Wall Street im Bereich 10.940/50 Punkte Feierabend für die Bullen,

DAX – Defensive bleibt Trumpf

Die gestrige Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus hat im DAX® kaum größere Spuren hinterlassen. Auffällig ist allerdings in den vergangenen Stunden eine gewisse Underperformance im Vergleich mit den US-Indizes. Diese hatten gestern relativ deutlich zulegen können, vor allem die hightechlastigen Werte