Amazon – wo shoppen lohnt!
2
Print Friendly, PDF & Email

Die Aktie von Amazon zählt im laufenden Jahr zu den zehn stärksten Titeln im S&P 500 Index. Die scharfe Korrektur in der zweiten Märzhälfte wurde innerhalb von vier Wochen wieder ausgeglichen. Nach Angaben von Thomson Reuters ist ein Großteil der Analysten mittelfristig weiter optimistisch.

Als Jeff Bezos 1995 das erste Buch über seine Internetplattform Amazon.com verkaufte, steckte das World Wide Web noch in den Kinderschuhen. Gut 20 Jahre später ist das Unternehmen einer der größten Online-Händler der Welt. Ob Bücher, Elektronikgeräte, Autozubehör, Möbel oder Lebensmittel – es gibt kaum ein Produkt, das sich nicht mit wenigen Klicks und rund um die Uhr bei Amazon.com bestellen lässt. Mit Amazon Video und Amazon Music ist Firmenchef Bezos außerdem erfolgreich ins Streaming-Business eingestiegen. Im vergangenen Jahr kaufte Amazon die Supermarktkette Whole Foods Market und expandiert damit in den Lebensmittelbereich. Neben dem Handel- und Entertainmentbereich gehört mittlerweile auch das Cloud-Geschäft zu den Wachstumstreibern des Konzerns. All das sorgte dafür, dass Amazon.com in den zurückliegenden Quartalen nicht nur den Umsatz stetig steigern konnte, sondern überdies auch nachhaltig profitabel geworden ist.

Prime-Service stimuliert den Umsatz

Ein besonderer Coup gelang dem Unternehmen mit seinem Prime-Service. Gegen eine Jahrespauschale von 99 US-Dollar bekommen Prime-Kunden die bestellten Waren meist früher geliefert und viele Services kostenlos angeboten. Weil das für kontinuierliche Einnahmen sorgt und Prime-Kunden zudem im Schnitt doppelt so viel ausgeben wie nicht angemeldete Nutzer, soll deren Zahl weiter gesteigert werden. Dabei setzt das Unternehmen auch auf Expansion. So startete der Prime-Service Ende 2016 in Indien. Dort ist das Potenzial riesig. Einer Studie von Google und A. T. Kearney zufolge wird sich die Zahl der Online-Shopper auf dem Subkontinent von 50 Millionen im Jahr 2015 auf 175 Millionen im Jahr 2020 mehr als verdreifachen. Trotz aller Aktivitäten behält das Unternehmen die Kosten im Auge. Etwa bei der Versendung der Waren. Um die Aufwendungen hierfür möglichst gering zu halten, nimmt Amazon.com immer mehr Logistikdienste selbst wahr. Auch der Aufbau eines eigenen Zustelldienstes und der Einsatz eigener Drohnen sind geplant.

Die Bewertung erscheint mit einem KGV von rund 100 (Quelle: Thomson Reuters) ambitioniert. Experten verweisen jedoch auf das starke Gewinnwachstum und vor allem die globale Marktposition. Frei von Risiken ist die Aktie dennoch nicht. Stottert der Gewinnmotor oder kippt die Stimmung am Aktienmarkt, könnte auch die Aktie von Amazon einen Ausverkauf erleben.

Charttechnischer Ausblick: Amazon

Widerstandsmarken: 1.760/1.950 USD

Unterstützungsmarken: 1.600/1.660 USD

Die Aktie von Amazon bildet seit Anfang 2015 einen Aufwärtstrend. In den zurückliegenden fünf Wochen pendelte das Papier zwischen 1.660 und 1.760 USD. Aktuell notiert an der oberen Begrenzung des Seitwärtstrends. Gelingt der Ausbruch über das Level besteht die Chance auf eine Aufwärtsbewegung bis in den Bereich von 1.950 USD (obere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals). Unterstützung findet die Aktie von Amazon zwischen 1.600/1.660 USD.

Amazon in USD; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 05.01.2018- 11.07.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Amazon in USD; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 12.07.2007 – 11.07.2018. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: onemarkets.tradingdesk.de

Investmentmöglichkeiten

Discount-Zertifikat auf die Aktie von Amazon für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Cap (obere Kursgrenze) in USD Discount in %
finaler Bewertungstag
Amazon HX0PXC 1370,93 1.750 6,8 21.12.2018
Amazon HX0YSJ 127,29 1.600 13,5 15.03.2019

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 11.07.2018; 09:43 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von Amazon finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt. Mit my.one direct bei Guidants können Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte .

2 Gedanken zu „Amazon – wo shoppen lohnt!

  • 25. Juli 2018 um 4:42 PM
    Permalink

    Ich überlege, ob ich einige Amazon-Aktien kaufen sollte. Würden sie mir zuraten?

    Antworten
    • 25. Juli 2018 um 5:50 PM
      Permalink

      Hallo Herr Heidrich,

      vielen Dank für die mail. Wie sie sehen, hatten wir kürzlich einen Beitrag zu Amazon. Wir dürfen jedoch Anleger nicht beraten.
      Wir wünschen Ihnen dennoch viel Erfolg
      Beste Grüße
      Richard Pfadenhauer, HypoVereinsbank onemarkets

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Tagesausblick für 05.09.: DAX fällt kräftig

Angesichts von Handelskonflikten und Währungsturbulenzen in den Schwellenländern hat die Unsicherheit auch die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder voll im Griff. Der DAX® fiel am Dienstag im Tief bis auf rund 12.163 Punkte, konnte sich im späten Handel aber wieder

Tagesausblick für 26.07.: Autos ziehen DAX abwärts. Daimler und EZB im Fokus!

Gestern zählten sie noch zu Zugpferden im DAX®. Heute zogen Auto- und Finanzwerte den Standardwerteindex nach unten. Durchwachsene Zahlen, wenig Bewegung an der Wall Street, neue Spekulationen auf Strafzölle, auf europäische Autos und der Rückgang des ifo-Geschäftsklimaindex ließ Anleger heute

Daimler – Premiumhersteller zum Discount!

Autoaktien wurden in den zurückliegenden Wochen kräftig ausgebremst. Einer der Gründe ist der schwelende Handelsstreit. Zwar ließ US-Präsident Donald Trump seiner Drohung, Autos aus der EU mit Strafzöllen zu belegen, zunächst noch keine Taten folgen. Vom Tisch ist das Thema