Amazon – Onlinehändler mit Gewinnexplosion!
0
Print Friendly, PDF & Email

Bei Amazon klingelt es in der Kasse. Für das erste Quartal des Jahres meldete der Konzern einen Umsatz von 109 Mrd. US-Dollar und damit rund 44 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der Nettogewinn hat sich auf rund 8,1 Mrd. US-Dollar sogar mehr als verdreifacht! Die andauernden Corona-Maßnahmen spielen Amazon wie auch vielen anderen Onlinedienstleistern und -händlern in die Karten. Mit den Impfungen werden die Coronamaßnahmen zwar zurückgefahren. Dennoch sieht CEO Jeff Bezos das Unternehmen weiter auf Wachstumskurs. So werden allein in den USA. 75.000 neue Stellen geschaffen. Für das laufende Quartal rechnet Amazon mit einem Umsatz zwischen 110 und 116 Milliarden US-Dollar und damit mehr als im ersten Quartal. Sehr zur Freude der Investoren, bleibt inzwischen auch einiges hängen. In den Zahlen von Q1 deutete sich gar noch ein weiterer Umsatz- und Gewinnbringer an.

Amazon gliedert sein Zahlenwerk in drei Bereiche. Der nordamerikanische Markt steuert rund 61 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Allerdings fällt die operative Marge mit 5,4 Prozent mau aus. Das Internationale Geschäft war Q1 für 28 Prozent des Umsatzes verantwortlich und generierte dabei eine operative Marge von 4,1 Prozent. Weltweit zahlen rund 200 Millionen Amazon Prime-Kunden rund 119 US-Dollar pro Jahr, um die Waren zeitnah und kostenlos geliefert zu bekommen. Dies sorgt für gut kalkulierbare Umsätze. Der Gewinntreiber ist jedoch AWS. AWS steht für Amazon Web Services. Dabei stellt Amazon Dritten unter anderem Rechen- und Speicherleistung gegen eine Gebühr zur Verfügung. Der Bereich stellte knapp die Hälfte des operativen Gewinns.

Unter „Sonstiges“ tauchte im Zahlenwerk des ersten Quartals 2021 ein Umsatz von knapp sieben Milliarden US-Dollar auf. Gemessen am Gesamtumsatz ist der Beitrag fast zu vernachlässigen. Allerdings stieg der Beitrag um 77 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Geschäftsbericht 2020 gibt Hinweise darauf, dass ein Großteil dieser Umsätze Werbeeinnahmen sein dürften. Was unter dem Strich als Gewinn bleibt, ist nicht ersichtlich. Noch nicht. Mit rund 200 Millionen Prime-Kunden verfügt Amazon über jede Menge Kundendaten und mit der E-Commerce-Plattform und dem Streamingdienst über zahlreiche Möglichkeiten das Werbegeschäft weiter auszubauen. Google erwirtschaftete im ersten Quartal mit dem Service-Geschäft einen Umsatz von rund 51,2 Milliarden US-Dollar. Ein Großteil waren Werbeeinnahmen. Rund 19,5 Milliarden US-Dollar blieben als operativer Gewinn. Bei Amazon könnte sich also ein weiteres margenstarkes Geschäft entwickeln – stärker als das Cloudbusiness. Ein großer Teil der Analysten stuft die Aktie angesichts ihrer Marktstärke und weiteren Potenzials mit haltens- oder gar kaufenswert ein. Mit einem KGV von 67 (Quelle: Thomson Reuters) ist die Aktie kein Schnäppchen. Seit dem Allzeithoch hat das Papier bereits knapp zehn Prozent verloren. Enttäuschende Geschäftszahlen könnten viele Investoren zum Anlass nehmen, Gewinne mitzunehmen und die Aktie nach unten zu drücken. Dies gilt auch für den Fall, dass der gesamte Markt deutlicher korrigiert.

Chart: Amazon

Widerstandsmarken: 3.240/3.360/3.560 USD

Unterstützungsmarke: 2.900/3.040/3.125 USD

Die Aktie von Amazon bewegt sich seit Anfang Juli 2007 seitwärts zwischen 2.900 und 3.560 US-Dollar. In den vergangenen zwei Wochen konsolidierte das Papier bis in den Bereich von 3.125 US-Dollar. Dort bildete die Aktie einen Boden und deutet aktuell wieder eine Erholung an. Oberhalb von 3.240 US-Dollar könnten sich die Kaufsignale erhärten. Auf der Unterseite findet die Amazon-Aktie zwischen 2.900 und 3.125 US-Dollar eine breite Unterstützungszone.

Amazon in USD; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 24.06.2020 – 14.05.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Amazon in USD; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 15.05.2014 – 14.05.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Investmentmöglichkeiten

Express Aktienanleihe Protect auf die Aktie von Amazon für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Emissionspreis  Barriere  Zinssatz Finaler Bewertungstag
Amazon HVB5H4 100,00 % 75%* 4,35% p.a. 07.06.2024
* x Referenzpreis am anfänglichen Bewertungstag; Zeichnungsfrist bis 10.06.2021 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 17.05.2021; 13:00 Uhr;

Bonus-Cap Zertifikat auf die Aktie von Amazon für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Barriere in USD Cap (obere Kursgrenze) in USD Finaler Bewertungstag
Amazon HR050C 430,85 2.400,00 4.800,00 17.12.2021
Amazon HR6Y94 379,55 2.500,00 4.250,00 17.12.2021
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 17.05.2021; 14:00 Uhr; weitere Bonus-Cup-Zertifikate finden Sie hier.

Tradingmöglichkeiten

Inline-Optionsscheine auf die Aktie von Amazon für Spekulationen auf einen moderate Bewegung nach oben oder unten

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR untere Barriere in USD obere Barriere in USD Finaler Bewertungstag
Amazon HR6R3L 4,86* 3.000,00 4.000,00 14.07.2021
Amazon HR6V5B 3,87* 3.000,00 4.500,00 15.09.2021
* max. Rückzahlungsbetrag 10 Euro. Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 17.05.2021; 14:20 Uhr;
Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!
Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

US-Aktien strahlen im Tech-Boom

Bereits heute in die Welt von morgen investieren: Vor allem Technologiekonzerne aus den USA geben sowohl im operativen Geschäft als auch an der Börse häufig den Takt vor. Jubiläum der besonderen Art: Anfang Februar feierte die US-Technologiebörse Nasdaq ihren 50.

Tagesausblick für 18.05.: DAX uneinheitlich. Anleger stiegen bei Auto- und Biotech-Aktien ein!

Die Aktienmärkte starteten mit leichten Abschlägen in die neue Woche. Nach der starken Erholung in der zweiten Wochenhälfte, schalteten die Investoren nun einen Gang zurück. Vor allem die Angst vor Inflation und der damit zusammenhängende Anstieg der Renditen bremste heute