Alphabet: hohe Erwartungen
0
Print Friendly, PDF & Email

In wenigen Tagen ist es wieder so weit. Dann wird die Google-Holding Alphabet die Zahlen für das dritte Geschäftsquartal präsentieren. Nach Angaben von Thomson Reuters erwarten die meisten Experten, dass der Umsatz erneut deutlich zulegen könnte.

onemarkets MagazinAlphabet hat sich vor zwei Jahren neu aufgestellt. Die Kernbereiche rund um das Internet- und Werbegeschäft sowie das Betriebssystem Android ist seither unter der Marke Google gebündelt. Darüber hinaus umfasst Alphabet diverse Tochterfirmen wie Calico (Biotech), Nest (Automatisierung) und Waymo (autonomes Fahren). Bisher konzentrierten sich die Investoren vor allem auf Google. Schließlich steuerte allein der Werbebereich zuletzt rund 87 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Spannende Fragen

Bei Vorlage der Quartalszahlen dürften vor allem zwei Fragen interessieren: Wie hat sich das Werbegeschäft entwickelt und welche Fortschritte haben die anderen Geschäftsbereiche gemacht? Für das zweite Geschäftsquartal 2017 meldete Alphabet einen deutlichen Zuwachs der Werbeerlöse bei Smartphones und YouTube. Einen Aufwärtstrend zeigten jedoch auch die übrigen Bereiche. Sie konnten kumuliert die Erlöse deutlich steigern und die Verluste reduzieren. Es wird daher spannend sein zu sehen, ob sich diese Trends fortgesetzt haben. Dividenden zahlt der Konzern derzeit nicht und mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 35 ist die Aktie kein Schnäppchen (Quelle: Thomson Reuters, Stand: 4. Oktober 2017). Ein schwacher Gesamtmarkt und ein überraschendes Nachlassen der Wachstumsdynamik bei den Werbeerlösen könnten die Aktie unter Druck setzen.

Für vorsichtige Anleger könnte sich vor diesem Hintergrund eine HVB USD Express Aktienanleihe Protect als interessante Anlage erweisen (siehe Diagramm unten). Das Produkt ist eine Schuldverschreibung der UniCredit Bank AG. Im Falle einer Insolvenz, das heißt Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit, kann es zu Verlusten bis hin zum Totalverlust kommen.

HVB USD Express Aktienanleihe Protect
Basiswert Alphabet Inc. Class C
ISIN/WKN DE000HVB2332/HVB233*
Nennbetrag USD 1.000,-
Zinssatz 4,75 % p. a. (auf den Nennbetrag)
Letzter Rückzahlungstermin 9.11.2020
Vorzeitiger Rückzahlungslevel 100 %*
Barriere 70 %*
Emissionspreis 101,25 %**
Zeichnungsfrist bis 3.11.2017 (11 Uhr)***
* vom Referenzpreis (Schlusskurs) am anfänglichen Bewertungstag
** inklusive Ausgabeaufschlag
*** vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung
Die aktuellen Produktdetails sind auf der Internetseite www.onemarkets.de veröffentlicht. Das Produkt ist eine Schuldverschreibung der UniCredit Bank AG. Bei deren Insolvenz, also Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, drohen hohe Verluste bis hin zum Totalverlust. Information zur Funktionsweise des Produkts ; Stand: 4.10.2017

Bildnachweis:

  • 123RF: akhenatonimages

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Tagesausblick für 01.12.: DAX in Seitwärtstrend gefangen. Dialog und Rocket Internet im Fokus!

Der DAX® setzte seine nun schon seit Mitte November währende Seitwärtsbewegung zwischen 12.950 und 13.200 Punkten heute fort. Die positiven Signale von der Wall Street konnten die hiesigen Märkte nicht beflügeln. Einem Bericht auf Thomson Reuters zufolge drückte der feste

Tagesausblick für 30.11.: DAX volatil seitwärts. Techaktien im Fokus!

Die europäischen Börsen präsentierten sich am Vormittag außerordentlich freundlich. Von der Jahresschlussrallye war einem Beitrag auf Thomson Reuters bereits die Rede. Am Nachmittag drückten US-Techwerte sowie der Anstieg des Euro/US-Dollar DAX® & Co. jedoch wieder nach unten. Die heutigen Schwankungen

Tagesausblick für 26.10.: DAX – Anleger werden nervös. Alphabet, Deutsche Bank und Tesla im Fokus!

DAX® & Co pendelten lange Zeit in einer Range um den Vortagesschlusskurs. Der erneute Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex auf ein neues Allzeithoch setzte keine entscheidenden Impulse. Am Nachmittag kamen die Aktienbarometer vielmehr deutlich unter Druck. Der Aufschlag bei Euro/US-Dollar-Kurs drückte auf