Airbus im Höhenflug!
0
Print Friendly, PDF & Email

Beim Flugzeugbauer Airbus brummt das Geschäft. Allein im Januar verbuchte Airbus knapp 300 Neubestellungen – mehr als ein Drittel der Bestellungen des gesamten Jahres 2019. Damit summierte sich der Auftragsbestand auf über 7.700 Flugzeuge. Bestseller mit knapp 80 Prozent der Aufträge bleibt dabei die A320-Familie. Der Höhenflug des Flugzeugherstellers spiegelt sich im Kursverlauf der Aktie wider. Mit rund 136 Euro notiert das Papier im Bereich des Allzeithochs. Am Donnerstag wird Airbus Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 veröffentlichen.

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern gliedert sich in drei Bereiche: Zivilflugzeuge, Hubschrauber sowie Raumfahrt und Rüstung. Dabei steuern die Zivilflugzeuge knapp 75 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Kassenschlager ist die A320-Familie mit Kurz- und Mittelstreckenfliegern für 100 bis 240 Passagiere. Die A330- und A350-Familie werden derweil auf der Mittel- und Langstrecken eingesetzt.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 stieg der Umsatz um 14 Prozent und der Gewinn vor Steuern um rund 52 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Erstmals seit 2011 lieferte Airbus 2019 mehr Flugzeuge aus als der US-Konkurrent Boeing. Hauptgrund ist jedoch der Lieferstopp des Boeing 737 Max. Mit 863 ausgelieferten Flugzeugen erreichte Airbus dennoch einen neuen Rekord. Die Zeichen stehen somit gut, dass die Geschäftszahlen für das Gesamtjahr erneut gut aussehen könnten.

Nachfrage nach Flugzeugen steigt und steigt

Stütze des europäischen Flugzeugbauers ist und bleibt die A320-Familie, die vor allem bei Billig-Airlines beliebt ist. Angesichts des steigenden Auftragbestands wurde die Produktion zuletzt deutlich erhöht. Weitere Kapazitätserweiterungen könnten folgen. Nach Einschätzungen von Airbus sind weltweit aktuell rund 22.680 Flugzeuge im Betrieb. Bis 2038 könnten über 39.000 neue Flugzeuge ausgeliefert werden. Rund 40 Prozent dürften dem 9-Monatsbericht 2019 von Airbus zufolge Ersatz für bereits im Betrieb befindliche Maschinen und 60 Prozent zusätzliche Nachfrage sein.

Die beiden anderen Sparten zeigten Ende September 2019 ebenfalls einen starken Auftragsbestand. Auf der Heli-Expo im Januar 2020 flog Airbus weitere 38 neue Bestellungen für Hubschrauber ein. Morgen startet die Singapore AirShow – eines der wichtigsten Flugzeug-Messen in Asien. Mit dabei ist Airbus unter anderem mit dem H160 Hubschrauber, dem A350 Zivilflugzeug und dem A400 Militär-Transportflugzeug. Es könnten somit in den kommenden Tagen erneut Meldungen zu Neubestellungen kommen.

Die Geschäfte bei Airbus laufen jedoch nicht frei von Turbulenzen. So wird die Produktion des größten Passagierflugzeugs A380 eingestellt. Der Militär-Transporter A400 M wird zum Ladenhüter und die Margen beim A350 und A220 stimmen längst noch nicht. Die A220-Familie ist die von Bombardier entwickelte CSerie. 2017 stieg Airbus in ein Joint Venture mit Bombardier und der Provinz Quebec ein, um den Verkauf und die Produktion der CSerie auszubauen. Bis Ende 2019 wurden bereits mehr als 100 Maschinen mit 108 bis 130 Sitzplätzen ausgeliefert. Es sind weiterhin hohe Investitionen nötig und Bombardier signalisierte kürzlich, aus dem Joint Venture aussteigen zu wollen. Airbus wird die Anteile voraussichtlich gemeinsam mit der Provinz Quebec übernehmen. Gleichzeitig liegt die Gewinnschwelle noch in weiter Ferne. Der kerosinsparende Langstreckenflieger für bis zu 480 Passagiere, A350, hat 2019 die Gewinnschwelle überflogen. Dennoch sieht das Management weiteres Sparpotenzial. Die Zeichen für eine Fortsetzung des Steigflugs der Aktie scheinen günstig. Schwache Zahlen oder eine deutliche Korrektur des Gesamtmarkts könnten die Aktie von Airbus unter Druck bringen. Mit einem KGV von knapp 19 ist das Papier zudem kein Schnäppchen.

Charttechnischer Ausblick: Airbus Group SE

Widerstandsmarken: 138,80/144,90 EUR

Unterstützungsmarken: 129,20/133 EUR

Die Aktie von Airbus bildet einen langfristigen Aufwärtstrend. Das Allzeithoch liegt bei EUR 138,80. Aktuell notiert das Papier knapp darunter. Gelingt der Ausbruch über das Level, besteht die Chance auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis EUR 144,90. Unterstützung findet die Aktie bei EUR 133. Sackt die Aktie unter dieses Niveau droht eine Konsolidierung bis EUR 129,20.

Airbus Group SE in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 05.04.2019 – 10.02.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Airbus Group SE in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 11.02.2005– 10.02.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Investmentmöglichkeiten

Bonus-Cap-Zertifikate für Spekulationen auf eine Seitwärtsentwicklung der jeweiligen Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Barriere in Euro
Cap (obere Kursgrenze) in Euro
Abstand zur Barriere in %
Finaler Bewertungstag Weitere Bonus-Cap-Zertifikate  auf die Aktie finden sie …
Airbus Group SE HZ57MG 146,50 110,00 160,00 19,9 18.09.2020 hier
Airbus Group SE HZ57MK 219,84 115,00 310,00 16,2 18.12.2020 hier
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 10.02.2020; 11:57 Uhr

Tradingmöglichkeiten

Mini Future Bull auf die Aktie von Airbus Group SE für Spekulationen, dass die Aktie  steigt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in EUR
Stopp-Loss in EUR
Finaler Bewertungstag
Airbus Group SE HZ5D15 1,53 122,128021 125,60 Open End
Airbus Group SE HZ6203 0,82 129,25108 132,80 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 10.02.2020; 11:57 Uhr

Mini Future Bear auf die Aktie von Airbus Group SE für Spekulationen, dass die Aktie  fällt

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in EUR
Stopp-Loss in EUR
Finaler Bewertungstag
Airbus Group SE HX98U2 1,31 150,595635 147,20 Open End
Airbus Group SE HX8MDM 0,61 143,550758 140,00 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 10.02.2020; 12:01 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von Airbus Group SE finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt mit my.one direct. Infos dazu unter: www.onemarkets.de/myonedirect.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.